Punkteteilung im Spitzenspiel
Sonntag, den 10. November 2019
bsg 720Cihad Cukur nach der vergebenen Großchance. Im zweiten Abschnitt traf er zudem Aluminium

bsgmengedeadler
BSG Mengede - SV Adler Osterfeld II  1:1 (1:0)
10.11.2019 - 12:30
Kreisliga C – 13.Spieltag 2019/2020

Trotz drückender Überlegenheit reicht es für die Adler-Reserve im Spitzenspiel nur zu einem Zähler.

Erster gegen Zweiter – In der Kreisliga C kam es gestern zu einem echten Gipfeltreffen. Sowohl die Gastgeber vom BSG Mengede, als auch der SV Adler waren noch ungeschlagen. Dies war nach dem Spiel leider immer noch der Fall. „Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute die spielbestimmende Mannschaft und wenn man den Spielverlauf sieht, haben wir heute definitiv zwei Punkte liegen gelassen", monierte Trainer Erol Kücükarslan.

Bereits nach zwei Minuten setzte Emre Sezer mit einem tollen Distanzschuss eine erste Duftmarke, die allerdings auch stark vom Bottroper Schlussmann abgewehrt wurde. Und auch Torjäger Sven Bugla brachte einen Kopfball aus kurzer Distanz nicht am guten Torwart vorbei. Adler war auf den schwer bespielbaren, teils matschigen Ascheplatz klar tonangebend und doch fiel der Führungstreffer per Standartsituation auf der Gegenseite. „Wir haben in der ersten Halbzeit eine Unachtsamkeit gehabt, was auch direkt mit einem Tor bestraft wurde", ärgerte sich Kücükarslan über den Gegentreffer in der 26. Minute. Gerade nach dem Tor spielte Mengede extrem aggressiv. Immer wieder kam es jetzt zu unübersichtlichen Situation und zu Streitigkeiten im Mittelfeld. Glücklicherweise ohne Konsequenzen für beide Teams. „Wir haben uns davon nicht anstecken lassen und nicht provozieren lassen", betonte Kücükarslan. Mit dem Ausgleich auf dem Fuß marschierte Cihad Cukur zehn Minuten später Richtung Mengede-Tor, wurde aber noch an der Strafraumgrenze abgefangen, so dass es mit einem mehr als unglücklichen Rückstand in die Kabinen ging.

Im zweiten Abschnitt spielte nur noch der SV Adler. Es entwickelte sich eine Dauerbelagerung rund um das Bottroper Tor. „In der zweiten Halbzeit hat unser Torwart glaube ich nur eine Ballberührung gehabt", so Kücükarslan. Ein Eigentor nach einem Freistoß, sorgte dann in der 54. Minuten für den hochverdienten Ausgleich. Während sich Mengede kaum noch aus der Umklammerung befreien konnte und schon früh mit dem Zeitschinden begann, vergab Adler Unmengen an Chancen. „Manchmal ist das so, du spielst einen wunderschönen Ball, kämpfst wunderbar dagegen, aber dann hast du erstmal kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Normalerweise machst du den einen oder anderen Hochkaräter rein, das war heute leider nicht der Fall", haderte der Linienchef mit der Chancenverwertung.

Sowohl lIhsan Caliskan als auch Cihad Cukur hatten Pech mit Aluminiumtreffer. Die beste Gelegenheit hatte erneut Sven Bugla kurz vor Schluss, vergab aber nach starker Vorarbeit von Artur Klujew. Als der Schiedsrichter nach gerade mal einer Minute Nachspielzeit, viel zu früh abpfiff, war dann auch einigen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. „Für uns war der Punkt heute viel zu wenig, für Mengede war das ein goldener Punkt", ärgerte sich natürlich auch Kücükarslan und ging mit dem Gegner anschließend hart ins Gericht: "Für Mengede war das ein Punktgewinn, die haben sich nach dem Spiel gefreut als wenn sie die Weltmeisterschaft gewonnen haben. Wenn man Ansprüche nach oben hat, muss man zuhause seine Hausaufgaben machen, aber das ist eine Sache, da soll der Gegner mit klarkommen. Ich bin jedenfalls froh, dass sich heute kein Spieler ernsthaft verletzt hat, weil Mengede ist wirklich sehr sehr hart, teilweise auch mit sehr unfairen Bandagen an die Sache gegangen. Mit Ansage haben die vorgehabt meine Spieler zu verletzen. Das hat mit Fußball nichts zu tun. Da hätte der Schiedsrichter in einigen Situationen auch mal härter durchgreifen müssen." 

Bildergalerie