Eine Ära geht zu Ende
Dienstag, den 09. Juli 2019
hauner.sw720
 
Es ist kaum vorstellbar, aber Udo Hauner macht Schluss! Zumindest als Cheftrainer der 1.Mannschaft wird er dem SV Adler zukünftig nicht mehr zur Verfügung stehen. „Ich bin selber ausgebrannt und möchte der ersten Mannschaft durch einen neuen Trainer mit neuen Methoden wieder neuen Druck auferlegen", sagt Hauner zu seinen Beweggründen.

Aus der Not heraus hat er vor 6 Jahren den Posten des Cheftrainers von Achim Mawick übernommen (Wir berichteten). Trotz der wenigen finanziellen Mittel die ihm zu Verfügung standen, fand sich die Mannschaft immer im oberen Drittel der Tabelle wieder. Zusätzlich holte er als Bezirksligist zweimal den Kreispokal.

Udo Hauner: „Ich glaube jeder kann das nach so vielen Jahren auch nachvollziehen. Wir sind eigentlich immer so als Mannschaft gleichgeblieben. Irgendwann brennt man gegenseitig aus, was aber absolut nicht negativ gemeint ist. Wir müssen aber mal versuchen, mit einem neuen Trainer einen anderen Schub in die Truppe reinzukriegen. Alles im allen war es eine wunderbare Zeit, aber ich bin ja nicht vom Hofe. Es ist einfach so, dass mir selber die Motivation fehlt, aber auch die Spieler nicht mehr so motivieren kann, dass die sonntags wirklich auf Biegen und Brechen spielen um zu gewinnen. Das ist, glaube ich, aber eine ganz normale Geschichte. Es ist einfach mal ein Neuanfang, den ich aber auch mitgehe. Ich möchte die Jugend wieder fördern, dass die Jugendarbeit wieder Fahrt aufnimmt, weil wir einfach mit der Jugend leben."

Jugend im Fokus – Senioren im Blick

Neben seiner Trainertätigkeit, dass darf man nicht vergessen, hat er all die Jahre auch weiterhin als Jugendleiter fungiert. Diesen Posten möchte er jetzt wieder mehr Aufmerksamkeit schenken aber auch weiterhin als Trainer arbeiten. „Ich selber höre nicht auf als Trainer, sondern möchte so ein Bindeglied zwischen A-Jugend und erster Mannschaft werden. Ich möchte gerne die A-Jugendspieler welche nächste Saison alter Jahrgang sind, zu Senioren erklären und jetzt im Sommer schon mit den Jungs, plus Spieler der 1.Mannschaft, an Turnieren teilnehmen die zeitgleich sind. Wir wollen Seniorenspieler herauskriegen, die dann auch das Potenzial der jetzigen Spieler haben. Spieler wie der Tobi, Timo Pach oder Robert Trimborn, ich kann jetzt noch viele Spieler nennen, die sind achtundzwanzig - neunundzwanzig. In zwei-drei Jahren muss ich wieder eine neue Mannschaft haben, mit der wir das Potential haben, weiterhin Bezirksliga spielen zu können. Und den Aufbau möchte ich gerne mitgestalten. Und den sehe ich jetzt auch wichtiger, als die Mannschaft weiterzuführen und in drei Jahren da zu stehen und keine Leute mehr zu haben. Und deswegen gehe ich jetzt ganz gezielt auf die Jugend los, um da neues Material für den Seniorenbereich zu formen. Wir sind da auf einen richtig guten Weg, aber man muss wissen was und wann man das Richtige macht und ich glaube das mache ich gerade."
 
hauner 150 Udo Hauner:

Wir sind eine Truppe die zusammengeschweißt ist, wir machen immer noch alles zusammen und ich bin immer noch bei jedem Meisterschaftsspiel dabei.




Rückblickend bleibt...

Udo Hauner: „Stolz! Weil wir 2013 mit einem Nichts hier gestartet sind und haben in den Jahren von 2013 bis heute keine Platzierung schlechter als Platz sechs erreicht. Wir haben zweimal den Pokal gewonnen, waren zusätzlich zweimal im Halbfinale. Alleine die Spiele die wir hier geliefert haben, die so grandios waren, da waren ja Ergebnisse bei oder auch Spiele die wir gedreht haben, die waren wirklich tauglich für höhere Aufgaben. Den ganzen Spaß den wir miteinander hatten, der ist einfach eingebrannt. Das ist die Wehmut die man hat."
 
Der SV Adler kann gar nicht groß genug DANKE sagen und zieht vor dem geleisteten bereits jetzt schon den Hut. Gleicherweise freuen wir uns, dass er uns mit seinem Engagement weiterhin zur Seite stehen wird.