A-Junioren ziehen ins Halbfinale ein
Freitag, den 11. Oktober 2019
tor 720Anel Mujezinovic mit dem magischen Moment des Abends

swalstadenadlerosterfeld
Schwarz-Weiß Alstaden - SV Adler Osterfeld  0:1 (0:0)
10.10.2019 - 19:30
A-Junioren Kreispokal – 2.Runde 2019/2020

Ein munteres und ansehnliches Spielchen bekamen gestern die Zuschauer in der Kuhle zu Gesicht. Beim A-Junioren Kreispokalspiel zwischen Schwarz-Weiß Alstaden und dem SV Adler, setzte sich das Team von Tobias Hauner und Joel Goldberg mit einem Last-Minute Treffer am Ende knapp aber verdient durch.

„Es war das erwartete harte und kampfbetonte Spiel gegen Alstaden. Vom Kämpferischen her, haben die Jungs das sehr gut gemacht", zeigte sich Tobias Hauner mit der Einstellung seiner Jungs zufrieden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekam Adler das Spiel immer besser in den Griff. Und auch die Führung gelang, wurde jedoch wegen Handspiel, zuvor beim Pass von Dustin Masek zurückgepfiffen. Wenig später hatte Anel Mujezinovic nach Zuspiel von Berkay Miyanyedi die größte Möglichkeit in Halbzeit eins. „Wir müssen dann eigentlich mit zwei Dicken Chancen auch in Führung gehen. In den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit haben wir aber auch ein bisschen Glück und unseren Torwart zu verdanken, dass wir nicht in Rückstand geraten", so Hauner, der in der 37.Minute eine riesen Parade seines Torwarts Kaan Uygur beobachten konnte. So ging das Spiel zwar torlos, aber dennoch sehr unterhaltsam in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war der SV Adler noch präsenter und drückte dem Spiel immer mehr seinen Stempel auf. Die Gastgeber versuchten es dagegen immer wieder mit langen Bällen und hätten damit in der 52. Minute auch fast Erfolg. Motitz Sons konnte den Ball aber noch soeben für den geschlagenen Uygur von der Linie drücken. Die Mehrzahl an Chancen hatte aber der SV Adler. So vergaben u.a. Dustin Masek und Hürkan Kindac beste Einschussmöglichkeiten. „Wir haben permanent versucht das Spiel zu machen. Das ist uns auch gelungen, gerade auch weil wir versucht haben, uns spielerisch durchzusetzen. Das ist uns in der letzten halben Stunde häufiger gelungen, als in der ersten Halbzeit. Der einzige Kritikpunkt, den wir den Jungs heute machen können, ist, dass der letzte Pass oder die letzte Flanke, um den Angriff zu vollenden, gar nicht gepasst hat", beschrieb Hauner vor allem die zweite Hälfte.

Als sich schon die meisten am und auf dem Platz auf weitere 30 Minuten eingerichtet haben, da packte Anel Mujezinovic nochmal einen Kunstschuss aus. Aus knapp 20 Metern zirkelte er den Ball mit einer unnachahmlichen Kurve über den Torwart und unter die Latte ins Tor! „Ich denke schon, dass wir dieses eine Tor am Ende besser waren", sagte Hauner, der sich über das Weiterkommen natürlich freute: „Wir sind glücklich darüber, dass wir ins Halbfinale eingezogen sind. Jetzt sind wir noch ein Sieg vom Finale entfernt und das ist unser Ziel. Wobei wir heute auch mit der Abwehrleistung zufrieden sind. Wir haben zu Null gespielt und das ist sehr positiv."

Bildergalerie