Niederlage mit Beigeschmack
Sonntag, den 23. Juni 2019
hilden 720Joel Frenzel versteht die Welt nicht mehr, der Hildener Kapitän wird für seine „Spielchen“ belohnt.

vfbhildenadlerosterfeld
VfB Hilden - SV Adler Osterfeld  2:1 (0:1)
23.06.2019 - 11:00
A-Junioren Qualifikation zur Niederrheinliga – 2.Spieltag 2018/2019

Die A-Junioren des SV Adler müssen sich beim VfB Hilden trotz Führung geschlagen geben.

Im zweiten Qualifikationsspiel zur Niederrheinliga musste das Team von Patrick Wojwod einen Rückschlag hinnehmen. Nach einer knappen Halbzeitführung drehten die Gastgeber am Ende doch noch die Partie. Im Mittelpunkt stand jedoch der Unparteiische, der mit fragwürdigen (Elfmeter)-Entscheidungen den Unmut des Adler-Anhangs auf sich zog.

„Großer Kampf ohne Belohnung", war Patrick Wojwod dennoch Stolz auf seine Mannschaft. Trotz der hohen Temperaturen lieferten beide Mannschaften über die volle Distanz eine intensive Partie ab. Dabei erwischte Adler den besseren Start und bekam mit dem ersten Angriff einen Elfmeter zugesprochen. Nach Foulspiel an Mo Hasan verwandelte Moritz Sons anschließend sicher. Torchancen gab's danach kaum noch, was die Partie aber nicht weniger lebhaft machte. Erst kurz vor der Halbzeitpause kam mit Mo Hasan nochmal Gefahr vor dem Gehäuse auf. Mit der letzten Aktion gab´s dann den ersten von drei Hildener Elfmetern an diesem Tag. „Der erste war berechtigt, die anderen beiden machen mich sprachlos", so Wojwod. Allerdings blieb Joel Frenzel Sieger im Duell, womit es mit einer knappen Führung in die Kabinen ging.

Mit einer riesen Parade kurz nach Wiederanpfiff hielt Frenzel ein weiteres Mal die Führung fest. Die Gastgeber ließen jetzt allerdings kaum noch locker. Adler hatte Probleme sich zu befreien und die Kräfte schienen bei den hohen Temperaturen ebenfalls zu schwinden. Es folgte der dritte Elfmeterpfiff an diesem Tage, gespielt waren knapp 60 Minuten. Bereits dieser war mehr als diskussionswürdig, glücklicherweise verschoss Hilden erneut. In Unterzahl klingelte es dann aber doch noch. Nachdem Mo Hasan eine Zeitstrafe bekam, nutzen die Gastgeber die Gelegenheit, um auf 1-1 zu stellen. Obwohl Julian Krasniqi kurz zuvor fast das 2-0 erzielt hätte, der Ausgleich für Hilden war nicht unverdient. Schade, dass diese Partie wenig später durch einen „Witzelfmeter" entschieden wurde. Joel Frenzel wurde vom Hildener Kapitän erst provozierend am Abstoß gehindert und dieser ließ sich anschließen noch bei einem leichten Schubser vom Adler-Keeper theatralisch fallen. Statt schon das Blockieren des Abschlags abzupfeifen, zeigte der Unparteiische erneut auf den Punkt. Frenzel verstand die Welt nicht mehr und hatte beim anschließenden Strafstoß keine Chance.

„Beide Mannschaften waren auf Augenhöhe und wir haben 60 Minuten gut verteidigt. Am Ende hatten wir aber keine Kraft mehr, um das Spiel zu drehen", analysierte Wojwod. Von „Betrug" zu reden, wie es an einigen Stellen zu hören war, ist vielleicht etwas hoch gegriffen, einen faden Beigeschmack hat diese Niederlage aber allemal.

Doch Wojwod weiß „Eine Chance haben wir noch." Am nächsten Sonntag kommt nämlich der TSV Ronsdorf ins Waldstadion. Da die Ronsdorfer im Parallelspiel mit 4:1 gegen Solingen gewonnen haben, wird das nochmal ein alles oder nichts Spiel. Um eventuell zu den vier besten Gruppenzweiten zu gehören, ist ein Sieg aber Pflicht. Sollte Hilden abschließend nicht gewinnen, ist sogar noch Platz eins möglich.

Tore: 0:1 Moritz Sons (3. Strafstoß), 1:1 Mustafa Ipekci (66.), 2:1 Yassine Lekfif (69. Strafstoß)

Bildergalerie