Wiedergutmachung geglückt
Samstag, den 19. Oktober 2019
tus81 720Trotz Infekt: Tobias Hauner war gestern Kämpfer, Antreiber und Dreifach-Torschütze

adlerosterfeldtusessen-west
SV Adler Osterfeld - TuS Essen West 81  3:3 (0:2)
18.10.2019 - 20:00
Bezirksliga Niederrhein Gr.6 – 12.Spieltag 2019/2020

Flutlichtspiel, nasskalte Witterung, und ein frischer Wind hatte durch die Mannschaft geweht: Mit stark veränderter Aufstellung war der SV Adler in das Duell mit den in der Tabelle ebenfalls im Mittelfeld angesiedelten Gästen aus dem Essener Westen gegangen. Krankheits- und Urlaubsbedingt durften gleich vier A-Jugendspieler debütierten. Und auch die Einstellung war eine andere, denn der SV Adler hielt trotz Rückschlägen dagegen und belohnte sich mit einem verdienten Punkt für eine kämpferisch anständige Leistung.

Auffälligster Wechsel in der Startelf war der auf der Torwartposition. Für den erkrankten Kevin Strauch stand Kaan Uygur zwischen den Pfosten, in seinem ersten Seniorenspiel kurz nach seinem 18. Geburtstag. Und dieses - um es vorwegzunehmen: gelungene! - Debüt begann direkt mit einem Gegentreffer: Dominic Christoph war der Osterfelder Abwehr entwischt, er hob den Ball über den rausgelaufenen Schlussmann, es stand 0-1 nach nur vier Minuten. Kurz danach entschärfte Uygur einen Freistoß aufs kurze Eck, ehe auf der Gegenseite Anel Mujezinovic den Ball gekonnt aufs Tor lupfte, aber nur den Pfosten traf. Ein Osterfelder Lebenszeichen, die Mannschaft bekam das Spiel nun besser in den Griff - bis es dann leider auf der anderen Seite wieder einschlug. Marc-Hendrik Broses Freistoß war stark geschossen, Uygur war noch mit der Hand dran, konnte aber das 0-2 in der 33. Minute nicht mehr verhindern. So ging es, trotz eher ausgeglichenen Spielverlaufs, mit einem Rückstand in die Kabine.

Aus der Kabine raus kam dann einer, mit dem an diesem Tag gar nicht mehr gerechnet worden war: Torjäger Tobias Hauner. Kaum auf dem Platz, traf er auch schon, es stand nur noch 1-2, und es war nun ein anderes Spiel. Wesentlich druckvoller agierte der SV Adler - leider aber defensiv weiterhin manchmal unaufmerksam, was nach einer guten Stunde von Mohamed Khaled El Said mit dem 1-3 bestraft wurde. Der alte Abstand war wiederhergestellt, aber die Osterfelder ließen die Köpfe nicht hängen. Das Spiel wurde nun etwas ruppiger, aber der angenehm unaufgeregt leitende Unparteiische Muhammed Pinar ließ sich weder von den andauernd lamentierenden Essener Spielern noch von der lautstark auf ihn einredenden Bank der Gäste beeindrucken, behielt seine klare Linie und ließ vieles laufen - was dem Spielfluss gut tat. Das Spiel floss nun überwiegend in Richtung Essener Tor, der Anschlusstreffer ließ aber auf sich warten. Nach etlichen Chancen war es dann wiederum Tobias Hauner, der per Kopf elf Minuten vor Schluss zum 2-3 traf. Jetzt war Feuer drin, und vor allem Hauner brannte lichterloh. Fünf Minuten später war's passiert: Mit einem seiner charakteristischen Lupfer schnürte er den Dreierpack und glich verdient aus. In einer Schlussphase, in der beide Mannschaften auf Sieg spielten und Essen-West, nach einer gelb-roten Karte in Unterzahl, noch mal die Unterkante der Latte traf, fiel trotz etlicher Strafraumszenen kein weiterer Treffer.

Zwar steckt der SV Adler mit diesem erkämpften Punkt weiter im Mittelfeld fest, jedoch war die Leistung eine gute Reaktion auf die schwache Darbietung der Vorwoche. Mit dieser Einstellung dürfte auch im nächsten Spiel, auswärts beim SC Frintrop, etwas zu holen sein. Anstoß am Schemmansfeld ist am kommenden Sonntag um 15 Uhr.

Tore: 0:1 Dominic Christoph (4.), 0:2 Marc Brose (33.), 1:2 Tobias Hauner (47.), 1:3 Mohamed El Sais (63.), 2:3 Tobias Hauner (79.), 3:3 Tobias Hauner (84.)

Aufstellung: Uygur – Pach, Taner (79.), Werner, Itmec, Avendaño Schön, Masek (73. Klujew), Mujezinovic (62. Matuszzak), Trimborn, Goldberg, Kindac (46. Hauner)

Karten: Daniel Zurmühlen / TuS 81 (86. Gelb-Rot) 

Bildergalerie