Intensives Spiel mit unglücklichem Ausgang
Sonntag, den 15. September 2019
tusem 720Mehmet Gül ackerte wie immer, wurde nur leider nicht belohnt.

tusemessenadlerosterfeld
TUSEM Essen - SV Adler Osterfeld  1:0 (0:0)
15.09.2019 - 11:00
Bezirksliga Niederrhein Gr.6 – 7.Spieltag 2019/2020

Bekannt ist der Turn- und Sportverein von der Essener Margarethenhöhe ja eher für den Handball, aber Fußball wird in der malerischen Siedlung auch gespielt - und gar kein schlechter. Ungeschlagen war die Mannschaft vom Fibelweg vor dem Spiel, und auch der SV Adler konnte daran leider nichts ändern und unterlag unglücklich mit 0-1.

Den ganz großen Leckerbissen bekamen die Zuschauer nicht geboten. Die Essener waren körperlich robust und kampfstark, der SV Adler hielt mit denselben Tugenden dagegen. Spielerische Ansätze wurden auf beiden Seiten meist schon im Keim erstickt, trotzdem war es interessant, dem zähen Ringen zuzusehen. TUSEM hatte leichte Feldvorteile, ohne jedoch je zwingend zu werden, einzig Juan Camilo Perez Vazquez hatte mal so etwas wie eine Chance. Eine halbe Stunde war rum, da sah Tobias Hauner wegen eines durchaus zitierfähigen "Halt's Maul" - noch dazu an einen Mitspieler gerichtet - glatt Rot: eine Unbeherrschtheit, ohne Zweifel, aber auch eine zu harte Bestrafung. Groß geschockt zeigte sich der SV Adler aber nicht, im Gegenteil,  Ibo Kücükarslan und Marco Matuszzak hatten erste Torchancen, wenn auch keine echten Hochkaräter. So ging es mit einem leistungsgerechten 0-0 in die Pause.

Im zweiten Durchgang meldeten die Gastgeber erstmals ernsthafte Ambitionen auf drei Punkte an, jedoch war Geburtstagskind Kevin Strauch zweimal zur Stelle. In der Folgezeit setzte sich das Bild der ersten Hälfte fort: TUSEM und Adler wollten beide durchaus offensiv Akzente setzen, waren aber defensiv auch so aufmerksam, dass es zu wenigen Torraumszenen kam. Bis auf eine einzige Szene, in der die Osterfelder Defensive schlief: Auf einmal stand TUSEMs Torjäger Lukas Paulun völlig frei - so frei, dass er den Ball in aller Ruhe mit dem Kopf über Kevin Strauch in die Maschen lupfen konnte. Zwar war der SV Adler trotz der langen Unterzahl auch nach diesem Rückschlag bis zum Schluss im Spiel, probierte einiges, wirklich durchschlagkräftig wurde es aber selten bis nie. Am Ende stand eine vermeidbare Niederlage für einen SV Adler, der durchaus einen Punkt verdient gehabt hätte. Trainer Pierre Schmitz sah es ähnlich: "Eigentlich hatten unsere Jungs, speziell die Abwehr, alles im Griff. Eine Unachtsamkeit und dann kommt so ein doofes Tor, was wir uns eigentlich selber reingehauen haben. Wir waren immer die Mannschaft mit mehr Ballbesitz, haben nach der roten Karte aber nicht mehr so viel Druck nach vorne gekriegt."

Neun Punkte aus sieben Spielen sind sicherlich zu wenig, am kommenden Sonntag gegen Blau-Weiß Oberhausen muss schon fast ein Dreier her, wenn man nicht gezwungen sein will, nach unten zu schauen. Vorher geht es am Dienstag aber noch im Kreispokal auswärts zum B-Ligisten Blau-Weiß-Fuhlenbrock.

Tore: 1:0 Lukas Paulun (68.)

Es spielten: Strauch - Pach, Kücükarslan, Pieritz, Hauner, Itmec, Gül (87. Bockholt), Matuszzak (65. Mo Hasan), Masek (80. Werner), Saglam (70. Klujew), Goldberg

Karten: Tobias Hauner (30. Rot/Beleidigung)

Bildergalerie