Das Glück erzwungen
Montag, den 04. April 2016
adlerosterfeldsterkrade
SV Adler Osterfeld - SpVgg. Sterkrade 06/07 3:3 (2:1)
03.04.2016 - 15:00
Bezirksliga Niederrhein Gr.6 –  25.Spieltag 2015/2016

Der SV Adler erkämpft sich im Spitzenspiel gegen 06/07 einen wichtigen Punkt.

Ein unterhaltsames Derby ohne allzu viele taktische Zwänge, eine gute Kulisse bei bestem Fußballwetter, zwei Mannschaften auf Augenhöhe: Es war ein gelungener Nachmittag im Rothebuscher Waldstadion -  nur leider lag der SV Adler gegen starke Sterkrader mit 2-3 hinten. Doch dann kam in der vierten Minute der Nachspielzeit Celal Karabudak und belohnte sich und seine Mannschaft für großen Kampfgeist mit dem glücklichen, aber nicht unverdienten Ausgleich.

0607-2Machte ein starkes Spiel:
Yusuf Duran
Von Beginn an boten beide Mannschaften ein Spiel mit vielen Chancen, bei dem die Abwehrreihen den Offensivakteuren immer wieder erstaunlich große Räume ließen. Einen derartigen Raum rissen Tobias Hauner und Okan Demircan mit einem Doppelpass auf, aber Tobias Hauner verzog denkbar knapp. Auf der Gegenseite war es vor allem Damian Vergara, den die Osterfelder kaum unter Kontrolle bekamen. Allerdings war es sein Mannschaftskollege Florian Schartenberg, dem die Führung gelang. Völlig allein gelassen von der Abwehr des SV Adler muss er nach präziser Vorarbeit nur noch den Fuß hinhalten (0-1, 17. Minute). Doch der SV Adler war keineswegs geschockt. Nach einem Traumpass weit aus der eigenen Hälfte lupfte Tobias Hauner den Ball über den Sterkrader Schlussmann Jan Czarnetzki zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 1-1 (25. Minute). Nun war es an 06/07, ein Gegentor aus dem Kopf zu bekommen, und auch den Gästen gelang das mit Bravour. Die Blau-Weißen rissen das Spiel in der Folgezeit mehr und mehr an sich. Erst verpasste Marcel Bongers eine Hereingabe um Zentimeter, dann klärte Kevin Strauch stark gegen Florian Schartenberg. Aber als dann ganz Osterfeld sich nur noch den Pausenpfiff herbeizusehnen schien, schlug die Mannschaft aus dem Nichts vorne zu: Eine Flanke des auffälligen Yusuf Duran köpfte Okan Demircan aus kurzer Distanz zur schmeichelhaften Pausenführung ins Netz.

06/07, das als Neuling die gesamte Liga überrascht, zeigte im zweiten Durchgang eine eindrucksvolle Reaktion. Zweimal war die Osterfelder Defensive unaufmerksam, zweimal bestrafte Damian Vergara das mit Gegentoren, 2-2 in der 52. und 2-3 in der 65. Minute. Das Spiel war gedreht, und phasenweise fehlte dem SV Adler auch nicht nur in der Defensive die Ordnung, auch das Mittelfeld wurde mehrmals von den oft präsenter wirkenden Sterkradern überlaufen. Auf der Gegenseite versuchte der SV Adler es aber unermüdlich immer weiter, blieb aber vorne entweder zu unpräzise oder aber glücklos, so z.B. eine knappe Viertelstunde vor Schluss, als Tobias Hauners Schuss aus der Drehung am langen Pfosten vorbeistrich.  Die Gefahr eines Sterkrader Konters lag ständig in der Luft angesichts nun hinten komplett aufmachender Osterfelder, jedoch spielte 06/07 die sich bietenden Gelegenheit nicht konsequent genug aus. Stattdessen übte sich der Gast wie schon im Hinspiel in Theatralik. Es gab phasenweise keinen Zweikampf mehr, bei dem nicht ein Sterkrader lautstark lamentierend zu Boden ging. Zum Glück behielt der sehr souveräne Unparteiische in diesen Situationen seine ruhige Linie bei. Beim SV Adler wuchs mit abnehmender verbleibender Zeit die Risikobereitschaft, und in der langen Nachspielzeit eilte dann auch Kevin Strauch mit nach vorne. Es gab Eckstoß, es gab einen Zweikampf in der Luft, der Ball landete vor den Füßen von Celal Karabudak, und der hielt einfach mal drauf. Irgendwie, abgefälscht von einem am Boden liegenden Sterkrader, fand der Ball den Weg ins Tor. Es gab die zu erwatenden Proteste aus dem Sterkrader Lager, doch das Tor zählte, und es zählte vielleicht auch, weil in den Minuten zuvor allzuoft die Karte "sterbender Schwan" gespielt worden war.

Wie dem auch sei, der SV Adler sicherte sich einen ganz wichtigen Punkt dank einer aufopferungsvollen kämpferischen Leistung gegen einen Gegner, der in dieser Form ein klarer Kandidat für Platz 2 ist. Ob auch der SV Adler da weiter mithalten kann, das entscheidet sich unter anderem am kommenden Freitag (!) um 19:30, wenn die Jungs von Udo Hauner die unangenehme Auswärtsaufgabe beim SV Krechting antreten. Also, liebe Osterfelder, wer Zeit hat und einen vollen Tank (und ein verlässliches Navigationssystem...), auf nach Krechting!

Tore: 0-1 Florian Schartenberg (17.), 1-1 Tobias Hauner (25.), 2-1 Okan Demircan (45.), 2-2 Damian Vergara (52.), 2-3 Damian Vergara (65.), 3-3 Celal Karabudak (90.+4)

Es spielten: Strauch - Pach, Karabudak, H. Boukdir, Kafli, Hauner, Giotis, Görlich, Duran (67. Bögüs), Saglam, Demircan

Bildergalerie - Video