Spitzenleistung im Spitzenspiel
Montag, den 07. März 2016
emmerich-vrasseltadlerosterfeld
SV Emmerich-Vrasselt - SV Adler Osterfeld  0:3 (0:1)
06.03.2016 - 15:00
Bezirksliga Niederrhein Gr.6 – 20. Spieltag 2015/2016

Der SV Adler erobert dank eines 3-0 beim SV Vrasselt den zweiten Platz.

Die Ausgangslage war klar: Im Duell des SV Adler beim SV Vrasselt ging es nicht nur die Eroberung des zweiten Platzes, es ging für die Mannschaft von Udo Hauner auch um Wiedergutmachung für die derbe 3-6-Niederlage im Hinspiel. Beides gelang mit Bravour.

Noch gut eine Viertelstunde war zu spielen, als Vrasselts Torwart Luca Pollmann die Situation auf den Punkt brachte: "Reißt euch mal ein bisschen zusammen, sonst gehen wir hier noch richtig unter," rief er seinen zu diesem Zeitpunkt längst schwindlig gespielten Vorderleuten zu. In der Tat, bei konsequenterer Chancenverwertung seitens der Osterferlder hätte es in der Schlussphase für die Hausherren ein Debakel geben können, da hatte der SV Adler seine Spielweise längst eindrucksvoll durchgesetzt und marschierte weitgehend ungehindert durch die Abwehrreihen des SVV. Dabei war die erste Hälfte noch durchaus die erwartete enge Angelegenheit gewesen.Zwar hatte der SV Adler da schon mehr Ballbesitz und kam das eine oder andere Mal gefährlich vors Tor, die beiden dicksten Chancen hatte aber erstmal Vrasselt. Einen Freistoß aus gut 20 Metern lenkte Kevin Strauch bravourös an die Latte, bei einem Kopfball von Mathias Pfände nach mustergültiger Flanke von Alexander Lohmann wäre aber auch er chancenlos gewesen - doch der Ball strich knapp am Pfosten vorbei. Beim SV Adler war es immer wieder Tobias Hauner, den die Vrasselter nicht in den Griff bekamen, der jedoch bei seinen Abschlüssen vorerst noch zu harmlos blieb. So war es wie schon in der Vorwoche Okan Demircan, der den SV Adler für den hohen Aufwand belohnte. Nach einem maßgeschneiderten langen Ball von Celal Karabudak traf er zum 0-1 (32. Minute) - was auch der Pausenstand war.

vra1Unbestritten Mann des Tages:
Marvin Görlich
Parallelität der Ereignisse: Wie schon in der Vorwoche in Praest kam der SV Adler wieder hellwach aus der Pause und erhöhte wenige Minuten nach Wiederanpfiff. Ein von Abdel Boukdir verlängerter Ball landete bei Tobias Hauner, und der traf aus kürzester Distanz (0-2, 50. Minute). Kurz darauf hätten sowohl Tobias Hauner als auch Mehmet Kafli schon alles klar machen müssen, als Hauner nach starker Körpertäuschung freistehend die Latte traf, und Kafli den Nachschuss direkt in die Arme der Torwart platzierte. Statt der Vorentscheidung wurde es noch mal eng, denn der SV Adler ließ sich auf einen offenen Schlagabtausch ein, anstatt die Führung erstmal nur zu verwalten. Vrasselt kämpfte, aber sämtlicher Kampfgeist schien die Mannschaft spätestens in der 65. Minute zu verlassen, als Kevin Strauch den Emmerichern mit einer Glanzparade den Anschlusstreffer versagte. Was kam, das war die Beinahe-Demontage der an sich starken Vrasselter. Angriff auf Angriff rollte aufs Tor der Gastgeber. Höhepunkt des Spiels war dann unbestritten der Treffer zum 3-0-Endstand. Nach einer Balleroberung des eingewechselten Massimo Lo Mele schickte dieser Marvin Görlich auf rechts. Marvin Görlich, stärkster Spieler in einer insgesamt starken Mannschaft, trieb den Ball auf der rechten Seite nach vorne, wechselte die Seite nach links auf Okan Demircan, der wiederum gab in die Mitte, wo Tobias Hauner nur noch den Fuß hinhalten musste. Vier Stationen, ein Traumtor (72. Minute). Das war's: Auswärtssieg, und was für einer!

In der Liga darf der SV Adler nun ernsthafte Ambitionen nach oben anmelden. Diese gilt es am kommenden Sonntag gegen den Hamminkelner SV zu untermauern. Im Hinspiel hatte es dort eine ganz und gar unglückliche Niederlage gegeben. Vorher gibt's aber noch das Pokalspiel gegen BW Oberhausen am Mittwochabend. Und tolle Pokalabende im Waldstadion gab's schon einige... Anpfiff ist um 19:30.

Tore: 0:1 Okan Demircan (32.), 0:2 Tobias Hauner (50.), 0:3 Tobias Hauner (72.)

Es spielten:
Strauch - Pach, Kücükarslan, Karabudak, Saglam, Boukdir, Hauner, Giotis, Görlich (82. Duran), Kafli (67. Lo Mele), Demircan

Bildergalerie