Achterbahnfahrt am Dicken Stein
Montag, den 28. September 2015
sterkradeadlerosterfeld
SpVgg. Sterkrade 06/07 - SV Adler Osterfeld  2:4 (0:2)
27.09.2015 - 15:00
Bezirksliga Niederrhein Gr.6 – 9.Spieltag 2015/2016

Adler siegt nach zwei ganz und gar unterschiedlichen Hälften bei 06/07.

Den dritten Sieg in Folge fuhr der SV Adler im Derby gegen Sterkrade 06/07 am Dicken Stein ein, 4-2 hieß es nach jederzeit unterhaltsamen 90 Minuten. Nach einer klar vom SV Adler dominierten 1. Hälfte sahen die Zuschauer in der 2. Hälfte eine wie verwandelte Sterkrader Mannschaft, die sich am Ende aber dann doch Osterfelder Effektivität und Entschlossenheit beugen musste.

inanbasarMatchwinner beim SV Adler:
Inan Basar
Man sah es von der ersten Minute an: Der SV Adler hatte in Spellen und vor allem bei der rundum gelungenen Vorstellung beim Sieg gegen Friedrichsfeld jede Menge Selbstbewusstsein getankt. Beim glänzend gestarteten Neuling in Sterkrade übernahm die Mannschaft direkt die Kontrolle über das Spiel - und zeigte sich vorne ungewohnt effektiv. Marvin Görlich nahm den Ball technisch sehenswert mit, startete auf dem linken Flügel durch, fand Mehmet Kafli, der abgeblockt wurde. Doch der Ball fiel Abdel Boukdir direkt vor die Füße und der ließ sich die Chance nicht entgehen und brachte die Roten nach 11 Minuten verdient in Führung. Und der SV Adler blieb weiter hellwach, setzte vorne den einen oder anderen Nadelstich und ließ hinten nur ganz wenig zu. Bis auf einen Freistoß von Sterkrades auffälligstem Akteur, André Scheffler, war von den Gastgebern wenig zu sehen. Und defensiv hatte 06/07 vor allen mit den schnellen Marvin Görlich und Mehmet Kafli jede Menge Mühe. In der 33. Minute enteilte Kafli rechts allen, fand Abdel Boukdir in der Mitte, und der blieb wiederum eiskalt und schnürte einen Doppelpack - seinen zweiten übrigens nach dem beim Auswärtssieg in Spellen! 2-0 stand es nun für den SV Adler, und dieser Spielstand spiegelte das Geschehen auf dem Platz auch wider: Osterfeld im Stile einer Spitzenmannschaft, Sterkrade ohne Chance aus dem Spiel heraus.

Wunsch und Realität: "Jetzt bloß kein früher Anschlusstreffer," waren sich die zahlreichen Osterfelder im weiten Rund in der Pause einig. Doch schon mit der ersten Aktion der zweiten Hälfte geschah genau das. André Scheffler kam nach einer Ecke zum Kopfball und verkürzte auf 1-2. Fortan spielte 06/07 wie verwandelt, und der SV Adler geriet gehörig unter Druck. Sterkrades Damian Vergara Schlotz hatte dabei die denkbar größte Torchance. Ganz ohne Osterfelder Verteidiger in seiner Nähe verzog er aber aus kurzer Distanz - Aufatmen beim SV Adler. Allerdings nicht lange, den fünf Minuten nach dieser Aktion machte es Marcel Bongers besser und besorgte den mittlerweile verdienten Ausgleich. Nun stand das Derby endgültig auf der Kippe, vieles sprach nun für die Gastgeber, die nun durchaus zeigen konnten, warum sie als Neuling so weit oben in der Tabelle stehen. Allerdings kam mitten im Sterkrader Angriffswirbel nun auch der SV Adler wieder zu Entlastungsangriffen, die manchmal richtig gefährlich wurden. Eine Viertelstunde vor Schluss hatte Tobias Hauner die erneute Führung auf dem Fuß, traf aber nur den Rücken eines Sterkraders. Aber man merkte nun: Die Aufholjagd der Blau-Weißen hatte Kraft gekostet, der SV Adler war nun wieder die etwas gefährlichere Mannschaft. In der 77. zirkelte Inan Basar einen Freistoß perfekt aufs Tor, Sterkrades Torwart war machtlos, der SV Adler führte wieder. Fernab von taktischen Vorgaben ging's auf dem Platz jetzt wild zu Sache, der Ton wurde - auch und vor allem infolge der äußerst arroganten und dabei auch noch unsicheren Spielleitung des Schiedsrichtergespanns - rauer. Udo Hauner erwischte es: Er musste sich den Rest des Spiels von der Tribüne aus ansehen. Da sein Co-Trainer Ecevit Bögüs mittlerweile auf dem Feld stand, gab Betreuerin Monika Pip ihr Debüt auf der Trainerbank... ;-) Fairerweise muss gesagt werden, dass 06/07s Merih Copur für seine Aktion fünf Minuten vor Schluss einen Treffer verdient gehabt hätte: Unglaublich gallig hatte er an der Osterfelder Strafraumgrenze den Ball erobert, sein Schlenzer wurde aber von Kevin Strauch gerade noch aus dem Tor gefischt. So war es Tobias Hauner vorbehalten den Schlusspunkt zu setzen. Auf Vorarbeit des erneut unglaublich starken Celal Karabudak entschied er mit dem 2-4 drei Minuten vor Schluss das Spiel.

Was für ein Derby! Da war alles dabei. Am Ende stand ein aufgrund der starken ersten Hälfte und der Abgebrühtheit in der Schlussphase durchaus verdienter Sieg. Es war der dritte in Folge, und nach holprigem Saisonstart steht der SV Adler nun schon auf Platz 4. Diese Ausgangsposition könnte noch besser werden, Voraussetzung wäre ein Sieg am kommenden Sonntag gegen den SV Krechting. Bei den letzten Aufeinandertreffen vor zwei Jahren gab es zwei Osterfelder Siege, jedoch erwies sich Krechting schon da als schwer zu spielender Gegner.

Tore: 0-1 Abdel Boukdir (11.), 0-2 Abdel Boukdir (33.), 1-2 André Scheffler (47.), 2-2 Marcel Bongers (68.), 2-3 Inan Basar (77.), 2-4 Tobias Hauner (87.)

Es spielten: Strauch - Kücükarslan, Karabudak, Kafli, Hauner, Giotis (67. Bögüs), Görlich, Demircan, Boukdir, Basar, Saglam