Hamborner Heimstärke
Montag, den 10. November 2014
rheinlandhambornadlerosterfeld
Rheinland Hamborn 07 - SV Adler Osterfeld  2:1 (0:1)
09.11.2014 - 14:30
Bezirksliga Niederrhein Gr.6 – 14.Spieltag 2014/2015

Adler unterliegt bei Rheinland Hamborn mit 1-2.

Es war ein merkwürdiger Nachmittag auf der Duisburger Bezirkssportanlage an der Grillostraße. Nach starkem, sehr robustem Beginn ließ sich der SV Adler in etwa ab der 30. Minute von stärker werdenden Hambornern mehr und mehr das Spiel aus der Hand nehmen. Welche Rolle dabei die "besondere Atmosphäre" in Hamborn und der unsicher leitende Schiedsrichter hatten, lässt sich von außen nur schwer beurteilen. Fakt ist: Es gab die dritte Niederlage in Serie, und die war trotz allem aufgrund der gezeigten Leistungen am Ende nicht unverdient.

ginoseggio1Sein Tor genügte nicht: Gino SeggioAuf dem extrem holprigen Aschenplatz stand der SV Adler zu Beginn sehr sicher und ließ hinten wenig bis gar nichts zu. Respekt vor den sehr heimstarken Duisburgern: Durchaus, aber es war ebenso klar, dass diese spielerisch keine Übermannschaft darstellen. Und der Spielverlauf spielte dem SV Adler zunächst auch in die Karten, denn gleich mit der ersten Chance ging die Mannschaft von Udo Hauner in Führung. Gino Seggio hatten alle Hamborner Abwehrspieler am langen Pfosten übersehen, er brauchte aus kürzester Distanz nur den Kopf hinzuhalten. Adler führte nach nur fünf Minuten. Es folgte eine konzentrierte Abwehrleistung und gelegentliche Nadelstiche nach vorne, Mehmet Dag hatte zwei Chancen, brachte aber keinen Druck hinter den Ball. Hamborns Versuche, das Spiel an sich zu reißen, scheiterten zumeist an der sehr wachen Osterfelder Abwehr. Leider geriet diese aber in der Schlussphase der ersten Hälfte dann doch zunehmend unter Druck. Zweimal musste Kevin Strauch alleine klären, einmal half ihm noch Timo Pach kurz vor der Torlinie. Mit Glück und Geschick rettete der SV Adler die knappe Führung in die Pause.

Diese Pause jedoch tat offenbar weder dem SV Adler noch dem bis dahin recht souverän leitenden Schiedsrichter gut. Die Ordnung in der Osterfelder Defensive war dahin, Rheinland Hamborn kam nun zu zahlreichen Chancen. Nach genau einer Stunde musste aber ein Strafstoß her für den Ausgleich: Nach einem direkten Freistoß landete der Ball an der nicht ganz am Körper anliegenden Hand eines Osterfelder Spielers. Der Pfiff war ebenso ärgerlich wie aber durch die Regeln gerechtfertigt, und Bilal Kayaoglu verwandelte sicher. Es folgte eine Druckphase der Hamborner. Kevin Strauch konnte zuerst noch den Rückstand verhindern, war dann aber auch machtlos. Adlers Abwehr klärte einen hohen Ball viel zu kurz, und Andrej Walter drosch ihn von der Strafraumgrenze unhaltbar ins Tor. Das Spiel war gedreht, Rheinland Hamborn führte und wenig sprach noch für eine Wende. Zu passiv war der SV Adler, zu groß nun der Druck der Gastgeber. Und an dieser Stelle muss auch die unrühmliche Rolle des Unparteiischen erwähnt werden. Mindestens drei glasklare, brutale Aktionen der Hamborner ließ er ungeahndet, obwohl sich das alles meist direkt vor seinen Augen abspielte. Es schien, als genössen die Hamborner "Narrenfreiheit" auf dem Platz. Inwiefern das - und vielleicht auch die legendäre Hamborner Heimstärke? - teilweise auch auf die am Platz herrschende Atmosphäre zurückzuführen ist, darüber wird sich jeder Gastverein in Hamborn seine eigenen Gedanken machen können. Auf verlorenem Posten stehend zeigte der SV Adler in der Schlussphase dann aber noch mal eine Reaktion. So weit es möglich war, wurde dagegengehalten, nach der Phase des Hamborner Angriffswirbels verlagerte sich das Spiel nun wieder mehr in die Hälfte der Gastgeber. Leider gelang es dem SV Adler aber nicht mehr, wirklich zwingende Torchancen herauszuspielen.

1-2 verloren, phasenweise gut dagegegehalten, phasenweise aber auch große Schwächen offenbart: Der Kontakt zum Spitzenreiter ist vorerst abgerissen. Mit dem Mülheimer FC Vatangücü kommt nun am kommenden Sonntag der Tabellenletzte ins Waldstadion, ein Sieg ist Pflicht. Allerdings darf auch dieser Gegner trotz mancher deftiger Niederlage keineswegs auf die leichte Schulter genommen werden. Anstoß ist wieder um 14:30 im Waldstadion.

Tore: 0-1 Gino Seggio (5.), 1-1 Bilal Kayaoglu (60., Handelfmeter), 2-1 Andrej Walter (67.)

Es spielten: Strauch - Pach, Dag, Karabudak, Kafli, Hauner (62. Imasua), Kaman (59. Görlich), Al, Bayram, Karabag, Seggio (67. Boukdir).