Das 30-Minuten-Derby
Montag, den 22. September 2014
adlerosterfelddjkarminia
SV Adler Osterfeld - Arminia Klosterhardt II 1:0 (0:0)
21.09.2014 - 15:00
Bezirksliga Niederrhein Gr.6 – 6.Spieltag 2014/2015

Adler gewinnt glücklich mit 1-0 in einem ausgeglichenen Derby.

klo2Celal Karabudak - Hier im Zweikampf, erlöste Adler in der SchlussminuteSechstes Spiel, sechster Sieg: Vor einer beachtlichen Kulisse setzte der SV Adler im Derby gegen die Zweitvertretung von Arminia Klosterhardt seine Siegesserie fort und ist weiterhin verlustpunktfreier Spitzenreiter. Dabei nahm das Spiel aber erst in der letzten halben Stunde an Fahrt auf, vorher war es ein zerfahrenes Spiel gegen einen Gegner, der besser war als sein Tabellenplatz es aussagt.

Adler gegen Arminia, das ist immer etwas Besonderes, da gelten immer die besonderen Derby-Gesetze. In den letzten Saisons waren es oft enge, besonders umkämpfte Spiele - und so war es auch am gestrigen Nachmittag. Arminia stand gut in der Defensive, der SV Adler tat sich extrem schwer, sein gewohntes Offensivspiel aufzuziehen. Und da auch Arminia nach vorne nur vereinzelte Nadelstiche zu setzen vermochte, war die erste Hälfte ein recht langweilige Angelegenheit. Arminias Angriffsbemühungen endeten spätestens bei Adler-Schlussmann Kevin Strauch, der aber auch nicht all sein Können zeigen musste bei den eher harmlosen Versuchen der Klosterhardter. Adler brachte einen gefährlichen Kopfball von Enes Bayram und einen Abschluss durch Tobias Hauner zustande - und erzielte mal wieder ein Tor, das wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde. Das wäre die Führung gewesen, jedoch war das 0-0 zur Pause auch das irgendwie folgerichtige Ergebnis in einem wenig ansehnlichen Fußballspiel.

Wenig ansehnlich blieb es auch zunächst nach dem Seitenwechsel. Arminia wurde, wohl aufgrund der ausgeglichen gestalteten erste Hälfte, etwas mutiger. Und Adler? Wenig lief zunächst zusammen beim Spitzenreiter, noch weniger als in der ersten Hälfte. Rund um die 60. Minute jedoch nahm das Spiel der Osterfelder ein wenig Fahrt auf. Weckruf war eine Doppelchance. Erst setzte sich Gino Seggio auf rechts stark durch, seine Flanke legte Tobias Hauner für Marvin Görlich auf, doch der fand seinen Meister in David Schneider im Tor der Arminia. Die darauffolgende Ecke fand den Kopf von Celal Karabudak, doch der Ball strich knapp über die Latte. Das Spiel wurde lebhafter, auf der Gegenseite köpfte Maurice Schmidt völlig freistehend übers Tor, und wenige Minuten später musste der mittlerweile eingewechselte Serkan Al bei einem schnell vorgetragenen Angriff der Gäste in höchster Not klären.

klo3Herrlicher Jubel nach der FührungMarvin Görlich legte eine Viertelstunde vor Schluss für Gino Seggio auf, bei dessen Abschluss fehlten nur Zentimeter: Auf einmal war es ein packendes Fußballspiel mit Chancen auf beiden Seiten. Arminia, noch sieglos in dieser Saison, war im Waldstadion ein glichwertiger Gegner, hätte auch durch einen gefährlichen Freistoß wenige Minuten vor Schluss in Führung gehen können, doch Kevin Strauch wehrte den erst spät zu sehenden Ball ab. Vieles, eigentlich alles deutete auf eine verdiente Punkteteilung hin, als der SV Adler sich zu einem der letzten Angriffe des Spiels aufmachte. Der ebenfalls eingewechselte Jan Golembiewski flankte von rechts butterweich auf den Kopf von Tobias Hauner, der legte den Ball quer auf Celal Karabudak, und der wiederum hatte noch die Ruhe, Arminen-Verteidiger und -Torwart zu verladen und aus kurzer Distanz einzuschießen. Das mag das Glück des Spitzenreiters sein, das ist aber mit Sicherheit aber auch die Qualität, die Konzentration bis zum Schluss hochzuhalten und es auch in der 89. Minute noch weiter mit spielerischen Mitteln zu versuchen. In einer hektischen Schlussminute sah Arminias Marc Schattauer noch Rot wegen einer Tätlichkeit in einem ansonsten ausgesprochen fairen und vom Unparteiischen weitgehend fehlerfrei geleiteten Spiel.

Nach so einem Spiel heißt es "Mund abputzen, weitermachen!", und das schon am kommenden Mittwoch. Gegner ist dann der SV Glückauf Möllen, um 19:30 auf der Bezirkssportanlage Rahmstraße in Voerde-Möllen. Möllen, mit bislang nur einem Punkt aus sechs Spielen, wird wieder volle Konzentration erfordern. Gerade als Spitzenreiter bekommt man nichts geschenkt, und wie man den SV Adler mehr als nur ärgern kann, das hat Arminia Klosterhardt II gestern vorgemacht.

Tore: 1:0 Celal Karabudak (89.)

Es spielten: Strauch - Pach, Dag (56. Al), Karabudak, Kafli (56. Golembiewski), Hauner, Görlich, Boukdir (66. Baensch), Bayram, Seggio, Saglam

Karten: Marco Schattauer - DjK Arminia (Rot/Tätlichkeit  90.+2)

Bilder vom Spiel - Video