Nur das Sahnehäubchen fehlte
Sonntag, den 17. November 2013
sfkoenigshardtadlerosterfeld
Spfr. Königshardt - SV Adler Osterfeld  1:0 (1:0)
17.11.2013 - 14:30
Bezirksliga Niederrhein Gr.6 – 15.Spieltag 2013/2014

Adler bot dem Spitzenreiter einen großen Kampf, belohnte sich aber nicht.

Es war ein Unterschied wie Tag und Nacht zwischen dem heutigen Auftritt in Königshardt und dem vor zwei Wochen in Lirich. Heute stimmte die Einstellung von der ersten bis zur letzten Minute, heute wurde es dem Gegner durch diszipliniertes Spiel wirklich schwer gemacht. Leider vergab Timo Uster kurz vor Schluss einen Strafstoß, sonst wäre die engagierte Vorstellung des SV Adler mit einem verdienten Punkt belohnt worden.

Es waren noch keine fünf Minuten gespielt, da war dem Osterfelder Anhang schon eines klar: Die desaströse Vorstellung aus dem Spiel bei BWO würde eine Ausnahme bleiben. Hinten wurden die Räume geschickt eng gemacht, Königshardt kam kaum mal durch, und vorne war vor allem der schnelle Emrah Durdu immer mal wieder gefährlich. So auch Mitte der ersten Hälfte, als SFK-Torwart Kevin Luft nur mit viel Glück die Osterfelder Führung verhindern konnte. Völlig aus dem Nichts fiel dann aber nach einer halben Stunde auf der Gegenseite die Führung für die Gastgeber. Nach einer Flanke war Timo Pach der Pechvogel, der den Ball ins eigene Tor köpfte. In der Folgezeit musste der wieder genesene René Staron zweimal mit Glanzparaden klären, allerdings hatte auch Adlers Offensive die eine oder andere gelungene Aktion. Vor allem ein Spielzug über den starken Enes Bayram, den angeschlagenen tapfer kämpfenden Tobias Hauner und den wie immer laufstarken Emrah Durdu hätte ein Tor verdient gehabt, leider hatte auch der Königshardter Schlussmann einen guten Tag erwischt. So ging es mit einem glücklichen 1-0 für den Tabellenführer in die Pause.

Die zweite Hälfte hatte kaum begonnen, da wäre fast die Vorentscheidung gefallen, jedoch kratzte Enes Bayram den Ball in allerhöchster Not noch von der Linie, vorher hatte René Staron einen weiteren Wahnsinnsreflex gezeigt. In der Folgezeit versuchte der SV Adler alles, erarbeitete sich leichte optische Vorteile im Mittelfeld, allerdings fehlte die letzte Durchschlagskraft vorne. Trotzdem: Es war eine beherzte Leistung der jungen Osterfelder Mannschaft. Naturgemäß boten sich Königshardt angesichts des immer offensiver spielenden SV Adler Freiräume, die Gastgeber spielten diese Konterchancen allerdings selten überzeugend zu Ende, immer wieder konnte die wachsame Adler-Abwehr klären. Adler blieb im Spiel, Adler hoffte auf die eine, allerletzte Chance, um aus einem achtbaren Ergebnis vielleicht doch noch einen Punktgewinn zu machen. Und diese Chance kam: Der eingewechselte Kevin Imasua wurde frei vorm Tor im Strafraum gelegt, und ohne zu zögern entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß und Gelb-Rot gegen Christopher Ohm. Tobias Hauner, der standardmäßige Strafstoßschütze, konnte zu diesem Zeitpunkt kaum noch laufen, und so übernahm Routinier Timo Uster die Verantwortung. Leider setzte er den Ball an den linken Pfosten, und so war sie dahin, die heißersehnte Ausgleichschance. Nach einer hektischen Schlussphase, in der SFK-Akteur Dusan Trebaljevac noch die gelb-rote Karte sah, pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.

So traurig es war, trotz starker Leistung als Verlierer den Platz verlassen zu müssen: Es hat heute Spaß gemacht, dieser Mannschaft zuzuschauen. Mit diesem Einsatzwillen wird der Erfolg wiederkommen. Zwar nicht am kommenden (Toten-)Sonntag, der traditionell spielfrei ist, aber vielleicht schon eine Woche später. Dann, am 1.12., bereits um 14:15, ist die Mannschaft von Borussia Bocholt zu Gast im Waldstadion. Die Bocholter, als Landesligaabsteiger hoch gehandelt, belegen zur Zeit einen Abstiegsplatz, und werden darauf brennen, dort nicht überwintern zu müssen. Die Zuschauer erwartet ein interessantes Spiel.

Tore: 1:0 Eigentor (28.)

Es spielten: Staron – Uster, Pach, Karabudak, Saglam (79. Imasua), Hauner, Seggio, Görlich, Bayram, Karabag, Durdu (49. Kafli)

Karten: Gelb-Rot für Ohm, Königshardt (88.) und Trebaljevac, Königshardt (90.)