Viel Staub, keine Tore
Donnerstag, den 25. April 2013
scfrintropadler
SC Frintrop – SV Adler Osterfeld  0:0

Bezirksliga Niederrhein Gr.4 – 16.Spieltag 2012/2013

Adler erkämpft ein 0-0 auf der ungeliebten Asche in Frintrop.

Es war wahrlich kein spielerischer Leckerbissen, den der SC Frintrop und der SV Adler den wenigen Zuschauern gestern Abend auf dem trockenen und harten Aschenplatz am Schemmannsfeld boten. Das Spiel lebte von der hohen Intensität, beide Mannschaften schenkten sich nichts, vergaben aber auch beste Chancen teilweise kläglich. Am Ende stand ein etwas glücklicher Punktgewinn für die Osterfelder, denn Frintrop hatte mehr und klarere Torchancen.

Die Gastgeber, ebenso wie der SV Adler im oberen Mittelfeld jenseits von Gut und Böse angesiedelt, legten mit viel Schwung los. Schon in der 3. Minute musste Matthias Eckl Kopf und Kragen riskieren und hatte dann das Glück des Tüchtigen, als der Nachschuss meterweit übers Tor ging. Ebenso meterweit übers Tor ging nach weiteren drei Minuten der Schuss eines im Strafraum freistehenden Frintropers. Es zeigte sich früh: Treffsicherheit war an diesem Abend keine der Stärken des SCF – zum Glück für den SV Adler. Es dauerte bis in die Mitte der ersten Halbzeit, eh die Mannschaft von Achim Mawick etwas besser ins Spiel fand, und bis zu deren Ende, ehe die ersten Chancen herausgespielt wurden. Erst überwand Tobias Hauner aus spitzem Winkel zwar den Frintroper Torwart, nicht aber den Verteidiger auf der Linie, dann wehrte kurz vor dem Pausenpfiff der Frintroper Torwart nach vorne ab, Mehmet Güls Nachschuss ging aber aus kürzester Distanz drüber. Mit einem etwas glücklichen 0-0 ging es in die Pause. Frintrop hatte mehr Aufwand getrieben, war aber vor dem Tor erschreckend harmlos.

In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild: Frintrop rannte und biss, der SV Adler hielt dagegen, blieb aber nur sporadisch gefährlich. Am gefährlichsten in der 65. Minute, als Mehmet Gül in Bedrängnis sich den Ball technisch versiert auf den Kopf legte, aber dann knapp drüber köpfte. Auf der anderen Seite stand Frintrop dem in nichts nach: Pascal Hendricks tauchte völlig frei vor Matthias Eckl auf, schoss diesem den Ball aber überhastet in die Arme. Schrecksekunde für Adler dann in der Schlussphase: Andreas Kewe fällt im Osterfelder Strafraum, es gibt einen Pfiff: Aber kein Strafstoß, der stark leitende Schiedsrichter entschied auf Schwalbe und Gelb-Rot in der 83. Minute. Die Überzahl konnte der SV Adler aber nicht mehr nutzen. Frintrop marschierte unbeeindruckt weiter und bekam noch die große Chance auf den Siegtreffer. Jedoch landete auch der indirekte Freistoß in der Schlussminute da, wo die meisten Schüsse gestern landeten: Am Zaun hinter einem der beiden Tore. Letztenendes hätten in diesem verbissen geführten Spiel beide Mannschaften wohl noch Stunden weiterspielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Die Zuschauer dürfte es hingegen gefreut haben, dass sie es nicht getan haben.

Ein Sonderlob geht an Hakan Gülec und Tobias Urbschat aus der 2. Mannschaft: Beide haben sich in diesem intensiven Bezirksligaspiel gut in die Mannschaft eingefügt. Es bleibt die Erkenntnis, dass die Mannschaft mittlerweile auch mal kämpferisch dagegenhält, wenn spielerisch nicht viel möglich ist. Wieder etwas mehr Fußball und weniger Staub erwartet uns dann am Sonntag, 15 Uhr, am Frintroper Wasserturm, dann heißt es Adler gegen Adler.

Aufstellung:
Eckl - Pach (81. Urbschat), Kandziora, karabudak, Hauner, Werner, Cibis, Trimborn, Gül, Bögüs (29. Gülec), Demircan

Karten: Andreas Kewe / SC Frintrop (83. Gelb-Rot - Unsportlichkeit)