Es muss nicht immer eine Gala sein...
Sonntag, den 21. April 2013
adlervfbfrohnhausen
SV Adler Osterfeld – DJK VfB Frohnhausen  2:0 (2:0)

Bezirksliga Niederrhein Gr.4 – 26.Spieltag 2012/2013

Dem SV Adler genügt gegen Frohnhausen eine grundsolide Leistung.

Es war über weite Strecken keine Gala wie in der Vorwoche in Altenessen, die der SV Adler seinem Publikum gestern bot. Trotzdem stand am Ende ein weitgehend ungefährdeter 2-0-Erfolg gegen den VfB Frohnhausen, der höchstens Mtte der zweiten Hälfte mal kurzzeitig ins Wackeln geriet.

Mit dem VfB Frohnhausen war gestern das Mittelmaß der Liga im Waldstadion zu Gast. Bei bis zu fünf Absteigern muss die Mannschaft aus dem Essener Westen allerdings – wie die halbe Liga - noch um den Klassenerhalt bangen. Nach einer verhaltenen Anfangsphase dauerte es 10 Minuten, ehe die ersten Chancen zu verzeichnen waren. Hier zeigte sich dann die größere Klasse des SV Adler. Während Frohnhausen nach einem Eckball nur die Latte traf, zeigten Tobias Hauner und André Kampen Zauberfussball. Kampen hob die maßgenaue Vorarbeit von Hauner über den Essener Torwart, es stand 1-0 (12.). Wenige Minuten später hatte der SV Adler wieder sehr viel Platz im Frohnhausener Strafraum, Mehmet Gül durfte im Strafraum freistehend schießen, vom Innenpfosten sprang der Ball ins Tor (2-0, 16.). Lebenszeichen von Frohnhausen gab es erst wieder nach einer guten halben Stunde. Kapitän Habib Kaya zirkelte erst einen Freistoß an den Außenpfosten, und kurz darauf tauchte er frei vor Matthias Eckl auf. Eckl, der seit seiner Rückkehr zum SV Adler stark spielt, konnte den zu unplatzierten Schuss aber klären. Eine unschöne Szene dann kurz vor dem Pausenpfiff: Nach einem ruppigen, wohl aber nicht so beabsichtigten Foul im Mittelfeld musste Sebastian Czajkowski kurz vor der Pause gegen Okan Demircan ausgetauscht werden. Gute Besserung!

Direkt nach Wiederanpfiff hätte der SV Adler früh alles klar machen können, doch erst vergab Hauner, dann Robert Trimborn auf Vorarbeit von Hauner. Das 3-0 wäre die Vorentscheidung gewesen, und bald darauf zappelte der Ball auch im Netz – aber der Schiedsrichter erkannte beim Treffer von Okan Demircan auf abseits. Eine Fehlentscheidung, schade für den engagierten Demircan, aber selbstverständlich ist es nicht immer einfach für den Schiedsrichter, das aus seiner Position einzuschätzen. Über weite Strecken der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel aber dahin. Frohnhausen fiel gegen die sicher stehende Osterfelder Abwehr kaum etwas ein, Adler selbst spielte die Konterchancen selten mit letzter Konsequenz zu Ende. Brenzlig wurde es kurz, als Matthias Eckl erst einen Frohnhausener Freistoß abwehren musste, und keine Minute später mit einem Flachschuss aus kurzer Distanz erneut geprüft wurde. Diese Bewährungsprobe bestand er aber glänzend, und mit dieser vergebenen Doppelchance schien beim  Gast auch die letzte Hoffnung verpufft zu sein. Zäh, ohne jeden Höhepunkt, verlief der Rest des Spiels, ein unaufgeregter Heimsieg gegen letztenendes zu harmlose Frohnhausener. Einen letzten Aufreger bot Frohnhausens Abdul Semmo, der sich kurz vor Schlusspfiff zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ, mit Rot vom Platz musste und seiner Mannschaft nun in den wichtigen nächsten Spielen fehlen wird.

Während oben der Aufstiegskampf tobt und unten ab Platz 9 (!) gezittert wird, steht der SV Adler auf Platz 4 gut da und kann ohne allzu großen Druck aufspielen. Diese Aussage trifft unbestritten auch auf die beiden nächsten Gegner zu. Schon am Donnerstag geht es um 19:30 an die Unterstraße in Essen zum Nachholspiel beim SC Frintrop, ehe es dann ein paar hundert Meter weiter am Sonntag zum Namensvetter Adler Frintrop geht.

Tore: 1:0 Andre Kampen (12.), 2:0 Mehmet Gül (16.)

Aufstellung: Eckl - Pach, Kandziora, Karabudak, Hauner, Werner, Cibis, Trimborn, Gül (76. Bögüs), Kampen, Czajkowski (42. Demircan)

Karten: Abdul Semmo/Frohnhausen (90. Rot - Tätlichkeit)

Bilder vom Spiel