Ein neuer Lieblingsgegner?
Sonntag, den 14. April 2013
sgaltenessenadler
DJK SG Altenessen – SV Adler Osterfeld  1:6 (1:3)

Bezirksliga Niederrhein Gr.4 – 25.Spieltag 2012/2013

Adler führt die SG Altenessen auch im Rückspiel vor.

Nach dem 4-0 im Hinspiel siegt der SV Adler auch im Rückspiel bei der SG Altenessen deutlich. 10 Tore gegen den Verein, der – wenn es nicht gerade gegen Osterfeld geht – eine der stärksten Abwehrreihen der Liga stellt: Die Mannschaft aus dem Essener Norden entwickelt sich zum neuen Lieblingsgegner des SV Adler. Dabei hatte man aber gestern den Eindruck, dass die Leistung unserer Mannschaft keinem Gegner eine Chance gelassen hätte, da alle Mannschaftsteile einen perfekten Tag erwischten.

Strahlende Sonne, eine von Beginn an hellwache Osterfelder Mannschaft, an solchen Tagen kommt dann manchmal auch das Glück dazu, das sonst manchmal fehlt. Schon in der 4. Minute köpfte ein Altenessener Spieler völlig unbedrängt eine Flanke von André Kampen zum 0-1 ins eigene Tor: der Auftakt eines Nachmittags, an dem bei Altenessen nichts, bei Adler hingegen alles klappte. Kampen hätte schon bald darauf erhöhen können, sein erster Versuch ging aber direkt auf den Torwart, sein zweiter knapp vorbei. Nach einer guten Viertelstunde war es dann Tobias Hauner, der ein schönes Zuspiel von Robert Trimborn flach ins Eck verwertete (0-2, 16.). Adler kombinierte nach Belieben, Altenessens Verteidigung blieb nur die Rolle von staunenden Zuschauern. Alle Chancen einzeln aufzuzählen würde jeden Rahmen sprengen, die Mannschaft von Achim Mawick sprühte vor Spielfreude. Entsprechend überraschend kam nach einer halben Stunde der Anschlusstreffer der Gastgeber: Nach einer Ecke stand Hannes Decher viel zu frei und konnte unhaltbar einköpfen (1-2, 31.). Es war die erste Torchance und gleich ein Treffer. Doch die Antwort des SV Adler ließ nicht lange auf sich warten. Der allgegenwärtige Mehmet Gül flankte butterweich auf Tobias Hauner am langen Pfosten, der legte den Ball auf Sebastian Czajkowski zurück und der musste seinen Kopf nur hinhalten – eine Traumkombination, das 1-3 in der 36. Minute und zugleich der Pausenstand in einem unterhaltsamen Fußballspiel.

Die zweite Hälfte wurde dann endgültig zur Osterfelder Offensivgala. Überflüssig zu erwähnen, dass Tobias Hauner dabei eine zentrale Rolle zukam. Fast jeder Angriff lief über ihn, und die Altenessener schafften es zu keinem Zeitpunkt, ihn irgendwie in den Griff zu bekommen. Eher kurios als kunstvoll dann aber das 1-4 in der 51. Minute. Ein Ball mit einer ganz merkwürdigen Flugbahn senkte sich über den bemitleidenswerten Altenessener Torwart, Gül drückte ihn aus einem Meter über die Linie. Der Lohn für eine gewohnt lauf- und kampfstarke Vorstellung des 10ers. Im Gefühl des sicheren Sieges marschierte der SV Adler in der Folgezeit pausenlos aufs Altenessener Tor, erspielte Chance um Chance, ließ aber manchmal die letzte Konsequenz vor dem Tor vermissen – es war dennoch eine Freude, der Mannschaft zuzusehen. Mitte der zweiten Hälfte war es dann Manuel Werner, der eine Hereingabe von André Kampen von der Strafraumgrenze ins rechte untere Eck drosch (1-5, 65.). Werner, nicht von Haus aus zum Toreschießen auf dem Platz, krönte seine ebenfalls starke Leistung. 5-1-Führung auswärts, frühlingshaftes Wetter, keine Steigerung mehr möglich? Vonwegen! Tobias Hauner legte sich den Ball technisch versiert selbst zurecht und vollstreckte zum 1-6 in der 83. Minute. Und wenn es zu diesem Zeitpunkt einen Wermutstropfen gab, dann den, dass das Comeback des wieder genesenen Matthias Eckl bislang eher unspektakulär verlaufen war. Zu sicher stand auch die Osterfelder Abwehr bei den wenigen Altenessener Angriffen, als das sich der Rückkehrer irgendwie hätte auszeichnen können. Kurz vor Schluss hatte der Schiedsrichter dann aber ein Einsehen und pfiff Strafstoß für Altenessen. Und diese Chance ließ Eckl sich nicht entgehen, er fischte den gar nicht so schwach geschossenen Schuss aus dem Eck und reihte sich somit nahtlos in die auffallend starke Leistung all seiner Vorderleute ein.

Nach dieser Galavorstellung festigt der SV Adler Platz 4 und stellt mittlerweile die beste Offensive der Liga. Die Mannschaft scheint sich gefunden zu haben und ist spielerisch an guten Tagen nicht mehr weit weg vom Spitzentrio. Wenn nun noch etwas mehr Konstanz dazukommt, darf man durchaus optimistisch in die Zukunft schauen. Die nähere Zukunft bringt erstmal den VfB Frohnhausen ins Waldstadion. Mittelmaß, der Tabelle nach, mit so vielen Siegen wie Niederlagen und so vielen Mannschaften vor sich wie hinter sich. Vorsicht ist aber geboten: In den beiden letzten Wochen trotzte die Mannschaft aus dem Essener Westen zwei der drei Spitzenteams je einen Punkt ab.

Tore: 0:1 Eigentor (4.), 0:2 Tobias Hauner (16.), 1:2 Hannes Decher (29.), 1:3 Sebastian Czajkowski (36.), 1:4 Mehmet Gül (51.), 1:5 Manuel Werner (65.), 1:6 Tobias Hauner (83.)

Aufstellung: Eckl - Pach, Kandziora, Karabudak, Hauner, Werner, Cibis, Trimborn, Gül, Kampen (79. Karli), Czajkowski (65. Demircan)

Bilder vom Spiel