Lehrstunde in Derby-Tugenden
Sonntag, den 17. März 2013
adlersterkrade0607
SV Adler Osterfeld – SV Adler Osterfeld  2:3 (1:0)

Bezirksliga Niederrhein Gr.4 – 20.Spieltag 2012/2013

Adler investiert zu wenig und unterliegt 06/07

Es waren die einfachen Dinge, die das Derby zwischen Adler und 06/07 entschieden. Eine gesunde Härte in den Zweikämpfen, eine gewisse Körpersprache, die Bereitschaft, sich zu quälen. In diesen Disziplinen erteilte Sterkrade 06/07 unserer Mannschaft eine Lehrstunde, die zurecht mit drei Punkten belohnt wurde.

Das Spiel begann mit dem alltbekannten Bild: Adler mit Problemen, ins Spiel zu finden, aber mit einem vom Beginn an hellwachen Matthias Eckl. So fiel der Führungstreffer für die Rothebuscher wie aus heiterem Himmel, Tobias Hauner knüpfte an seine Treffsicherheit aus der Vorwoche an und drosch den Ball kompromisslos an Sterkrades Schlussmann Swiatkowski vorbei ins Netz. Mit der Führung im Rücken kam die Sicherheit, und es zeigte sich, warum in der Tabelle etliche Punkte und Plätze zwischen beiden Mannschaften lagen – und immer noch liegen. Das Mittelfeld ging klar an Adler, nur vorne fehlte die letzte Entschlossenheit, so dass es vor mal wieder über 100 Zuschauern mit 1-0 in die Pause ging.

Die zweite Hälfte zeigte zunächst wenig Neues: eine spielerisch bessere, aber ohne das letzte Feuer spielende Osterfelder Mannschaft beherrschte Sterkrade weitgehend, ohne aber sich zwingend um eine beruhigendere Führung zu bemühen. Und dann geschah das Unverständliche: Mitte der zweiten Halbzeit besann sich 06/07 auf die Tugenden, die der Abstiegskampf erfordert, und es war offensichtlich, dass der SV Adler da nicht in ausreichendem Maße gegenhielt. Sterkrade erkämpfte sich die Überlegenheit im Mittelfeld und erarbeitete sich Torchancen. Die endgültige Wende nahm das Spiel in der 70. Minute: Erst vergibt Okan Demircan eine Konterchance für Osterfeld leichtfertig, kurz darauf steht Bülent Demirci frei und gleicht für Sterkrade aus. Was folgt, war eine hektische Schlussphase: Dziedzic nutzt einen Abpraller von Eckl zur mittlerweile verdienten Gästeführung, im direkten Gegenzug senkt sich ein Pressschlag von Robert Trimborns Fuß ins Sterkrader Tor zum Ausgleich, und wiederum nur eine Minute später lässt sich die Osterfelder Hintermannschaft von einem Sterkrader ganz alleine ausspielen, Sven Weinknecht muss nur noch den Kopf hinhalten – 2-3, der Endstand. Darüberhinaus sahen noch Manuel Werner (wegen Reklamierens) und Serhat Erdogan (wegen Ballwegschlagens) Gelb-Rot und Danny Buttenbruch sag Rot wegen groben Foulspiels.

Schlimmer als die Derbyniederlage war am gestrigen Tag die mangelnde Bereitschaft, ans Limit zu gehen bei vielen der Osterfelder Spieler. Da werden äußerst ungute Erinnerungen an die letzte Saison wach. Auch dort war der Abstand auf die Abstiegsplätze mitunter trügerisch beruhigend. Bei jetzt drei ausstehenden Auswärtsspielen (bei Blau-Weiß Oberhausen-Lirich am kommenden Sonntag, bei TuS Essen-Holsterhausen am Gründonnerstag und bei den Sportfreunden Königshardt am Ostermontag) droht zumindest in der Ferne wieder ein Absturz in die abstiegsgefährdeten Regionen.

Tore: 1:0 Tobias Hauner (15.), 1:1 Bülent Demirci (70.), 1:2 Thomas Dziedzic (84.), 2:2 Robert trimborn (85.), 2:3 Sven Weinknecht (86.)

Aufstellung: Eckl - Pach, Kandziora, Hauner, Werner, Cibis, Trimborn, Kampen, Bögüs, Badur (46. Demircan), Czajkowski (80. Karabudak)

Karten: Manuel Werner/SV Adler (82. Gelb/Rot - SR-Kritik), Serhat Erdogan/Sterkrade (88. Gelb/Rot - SR-Kritik), Danny Buttenbruch/Sterkrade (90. Rot - Grobes Foulspiel)