Eine einfache Rechung: Abstiegskampf minus Kampf gleich... ?
Sonntag, den 20. Mai 2012
adlerrwe
SV Adler Osterfeld – Rot-Weiss Essen II  2:6 (0:2)

Landesliga Niederrhein Gr.1 – 28.Spieltag 2011/2012

Dass zum Abstiegskampf in aller erster Linie Kampf gehört, das ist nun wirklich keine bahnbrechende Erkenntnis. Doch genau diesen ließ die Mannschaft des SV Adler gegen die Zweitvertretung von Rot-Weiß Essen vermissen – und muss sich deshalb die Frage gefallen lassen, wie sie die nun immer akuter drohenden Relegationsspiele noch vermeiden möchte.

Der Spielverlauf, den die Zuschauer im sonnenüberfluteten Waldstadion sahen, war ein altbekannter: Nach durchaus vielversprechender Anfangsphase führte bereits der erste etwas beherzter vorgetragene Angriff der Gäste aus Essen zum ersten Gegentor. Die Osterfelder Abwehr lief mit einigem Abstand nebenher, möglichen Zweikämpfen wurde aus dem Weg gegangen. In der Folge gelang es dem SV Adler zwar, die durchaus verwundbaren Essener ein wenig zu beschäftigen, die sich daraus ergebenden Chancen wurden aber allesamt, mitunter kläglich, vergeben. Gefährlicher waren da meist die mit jeder Menge Freiraum vorgetragenen Angriffe der Essener. Einer davon führte zum 0-2 kurz vor der Pause.

Wenn noch jemand an eine Wende geglaubt haben sollte, so schwand diese Hoffnung bereits wenige Minuten nach Wiederanpfiff: Wieder hebelt ein Pass die Osterfelder Abwehr aus, wieder geht jede Ordnung verloren, wieder liegt der Ball im Tor. Dass es an fehlendem spielerischen Vermögen nicht liegen kann, zeigte der SV Adler dann in der Phase von der 55. bis zur 62. Minute: Erst wurde Tobias Hauner links schön freigespielt und traf zum 1-3, wenige Minuten später überlief Gino Seggio rechts den Essener Verteidiger, flankte mustergültig und fand den Kopf von Dennis Terwiel. 2-3, in wenigen Minuten hatten die Osterfelder den Anschluss geschafft.

Eine Mannschaft, die sich, angetrieben von zwei schön herausgespielten Toren, aufopferungsvoll gegen den Abstieg wehrt, die das nötige Glück vorne vielleicht auch mal erzwingt? Darauf hofften die Osterfelder Fans leider vergeblich. Bereits der nächste Essener Angriff stellt den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her, und dann folgte der fast schon übliche Zusammenbruch: Auf 2-6 zogen die Essener innerhalb kürzester Zeit davon, und es ist wohl eher einer gewissen Genügsamkeit auf Essener Seite als der Osterfelder Gegenwehr zu verdanken, dass es nicht wieder wie im Hinspiel 9 Tore wurden.

Zwei Spiele stehen noch aus, beim Vogelheimer SV und gegen die SSVg. Heiligenhaus. Es muss davon ausgegangen werden, dass der Konkurrent aus Niederwenigern seine beiden noch ausstehenden Spiele gewinnt, und somit braucht der SV Adler wohl ebenfalls zwei Siege. Um diese einfahren zu können, muss aber eine gänzlich andere Einstellung gezeigt werden. Andernfalls droht eine Relegationsrunde mit den Viertletzten aller Landesligen am Niederrhein. Und ohne die Gegner schon zu kennen: Es ist von kampfstarken Mannschaften auszugehen...

Tore: 0:1 Damian Bartsch (14.), 0:2 Nicolai Lux (44.), 0:3 Murat Yildirim (49.), 1:3 Tobias Hauner (55.), 2:3 Dennis Terwiel (62.), 2:4 Aleksander Jovic, 2:5 Damian Bartsch (66.), 2:6 Pascal Thomas (69.)

Aufstellung: Staron – Dag, Hauner, Werner (55. Türkmen), Cibis, Trimborn, Imeri (70. Saglam), Terwiel, Demirci, Ben Romdhane (55. Boukdir), Seggio

Bilder - Pressespiegel