Peinlicher Auftritt
Dienstag, den 05. Oktober 2010
sterkrade_nordadler
Spvgg Sterkrade-Nord – SV Adler Osterfeld  5:2 (3:2)

Kreispokal – Achtelfinale 2010/2011

Peinlicher Auftritt im Kreispokal. Adler blamiert sich gegen A-Ligist.

Fassungslosigkeit nach Spielschluss. Was da in den 90 Minuten abging konnte und wollte wohl so niemand realisieren. Adler fand gegen den zwei Klassen tiefer spielenden Gegner keinerlei Ideen und verlor absolut verdient mit 5:2.

Dabei begann der Fußballabend recht vielversprechend. Menke wird im Strafraum gefoult und Tobias Hauner verwandelt den fälligen Strafstoß zum 0:1 (4.). Wie so oft, der Ausgleich durch eine Standardsituation (15.), fast unbedrängt darf ein Sterkrader zum 1:1 einnicken.

Tobias Hauner brachte Adler durch einen schön platzierten Schuss noch einmal in Führung (20.), doch Nord konnte postwendent ausgleichen (21.). Nach einem Lattentreffer in der 24. Minute durch Menke war´s das aus Adler Sicht. War bis hier hin schon kein Klassenunterschied auszumachen, war Sterkrade jetzt sogar das bessere Team.

Das 3:2 fiel dann wieder nach einem Freistoß (26.). Der Ball endlos lange unterwegs, getreten fast von der Mittellinie, findet im 5-Meterraum einen Sterkrader Abnehmer und die Blamage nahm seinen Lauf.

Im zweiten Abschnitt keine Besserung. Selbst in 20 Minuten überzahl fand Adler kein Konzept um den Kreisligisten in Bedrängnis zu bringen. In der 57. Minute wurde ein Sterkrader vom schwachen Schiedsrichter mit Gelb/Rot des Feldes verwiesen, doch auch in Unterzahl war Nord heute das Spielstärkere Team. David Gajda sah in der 76. Minute wegen wiederholtem Foulspiel ebenfalls die Ampelkarte. Kurz darauf schloss Nord einen Konter zum 4:2 ab (34.), worauf Dennis Terwiel wohl nicht die passenden Worte zum Schiedsrichter fand (übersah zuvor ein Foulspiel). Der zog glatt rot, womit Terwiel dem Team auch im Abstiegskampf erst mal fehlen wird.

In der 84. Minute schloss Nord einen weiteren Konter zum verdienten 5:2 ab.
Die Tore für Nord erzielten Dennis Pfeil (3) und Mike Ratkowski (2).

Aufstellung Adler: Puppe – Hauner, Werner (66. – Görlich), Menke, Shkelzen, Terwiel, Gajda, Karagöz, Seggio (59. – Cibis), Zeitler (51. – Markota), Czajkowski