Bitter, bitterer, am bittersten
Montag, den 31. Oktober 2016
sterkradeadlerosterfeld
SpVgg. Sterkrade 06/07 - SV Adler Osterfeld  4:2 (0:0)
30.10.2016 - 15:15
Bezirksliga Niederrhein Gr.5 – 13.Spieltag 2016/2017

Im Derby bei 06/07 unterlag der SV Adler gegen Gegner und Schiedsrichter.

Am Ende war's nur noch Fassungslosigkeit. In einem kampfbetonten, aber nur phasenweise ansehnlichen Bezirksliga-Derby hatten sich beide Mannschaften ein Duell auf Augenhöhe geliefert. Den Ausschlag zugunsten der Gastgeber gab einzig und allein der Unparteiische, der dieser Bezeichnung zu keiner Phase des Spiels gerecht wurde.

Nach einer zerfahrenen Anfangsphase ohne viele Höhepunkte, jedoch mit leichten Feldvorteilen beim SV Adler, hatte der Mann in schwarz nach 25 Minuten seinen ersten großen Auftritt. Tobias Hauner kam im Strafraum zu Fall, ein Pfiff ertönte: Strafstoß. Doch der Assistent nahm Kontakt mit dem Schiedsrichter auf, schilderte seine Sicht der Dinge, und daraufhin wurde die Entscheidung zurückgenommen - eine so keineswegs alltägliche Szene in der Bezirksliga. In der Folgezeit kam Sterkrade besser ins Spiel, vor allem in der 30. lag die Führung in der Luft, als der SV Adler auf Abseits spekulierte, der dann frei stehende Damian Schlootz aber denkbar knapp verzog. Mit einem leistungsgerechten 0-0 ging's in die Pause.

sterk2So jung und schon so abgeklärt:
Chris Pieritz zeigte erneut eine ganz starke Leistung in der Abwehr.
Die ersten Chancen im zweiten Durchgang hatte der SV Adler. Ein Freistoß von Inan Basar aufs kurze Eck, ein Seitfallzieher von Timo Pach, beide nett anzuschauen, aber keine 100%igen Chancen. Mehr und mehr übernahm dann aber 06/07 die Initiative, und in der 59. Minute war's dann so weit: Pechvogel Erdem Saglam, nur Minuten vorher eingewechselt, lenkte den Ball beim Versuch, eine Hereingabe zu klären ins eigene Tor ab. Eine Zeigerumdrehung später hätte alles entschieden sein können, doch Kevin Strauch verhinderte mit einem Wahnsinns-Reflex einen höheren Rückstand. Stattdessen drehte der SV Adler innerhalb von drei Minuten die Partie. Erst war es Tobias Hauner, der nach Steilpass von Gino Seggio und Querpass von André Kampen vollendete, und dann war es Ralf Thiel mit einem satten Distanzschuss in den Winkel: 2-1-Führung für den SV Adler, und weitere Chancen folgten, da Sterkrade sich nun arg verunsichert zeigte. Doch Hilfe nahte für die wackelnden Gastgeber: Dieses mal kommt ein Sterkrader im Strafraum zu Fall, wieder ertönt ein Elfmeterpfiff, wieder will der Assistent den Schiedsrichter korrigieren - nur dieses mal bleibt's bei der (Fehl-)Entscheidung. Es folgt ein Stakkato gelber Karten und eine gelb-rote Karte gegen die aufgebrachten Osterfelder Spieler, und André Scheffler überwindet Kevin Strauch, der erst noch abwehren konnte, im Nachschuss. Bitterer konnte es nicht laufen - oder? Doch, konnte es. Auch zu zehnt lieferte der SV Adler einen großen Kampf, und Ralf Thiel hatte die erneute Führung auf dem Fuß, zielte aber Zentimeter am Tor vorbei. So kam es, wie es kommen musste: In der 90. Minute vollendete Marcel Brenne eine sehenswerte Kombination technisch stark zur Sterkrader Führung. Auch in der Nachspielzeit hatte der SV Adler, nun auch mit Torwart Kevin Strauch in der Offensive, noch Chancen, doch beendete ein Konter mit Schuss ins verwaiste Tor alle Hoffnungen auf etwas Zählbares. Nach dem Spiel sah dann auch noch Gino Seggio Gelb-Rot.

Ein Kompliment an die Mannschaft: Das war kämpferisch stark und hätte einen oder gar drei Punkte verdient gehabt. Aber an diesem Tag standen 12 statt 11 Gegner auf dem Platz. Normalerweise gehört sich Schiedsrichterschelte nicht, und ein schlechter Tag muss auch Schiedsrichtern mal zugestanden werden. Allerdings bleibt nach diesem Derby ein äußerst fader Beigeschmack, da komplett ohne Fingerspitzengefühl, ohne Augenmaß und vor allem mit den Allüren eines Star-Schiedsrichters einseitig gepfiffen wurde. Am kommenden Sonntag, wegen Winterzeit schon um 14:30, geht es mit dem Heimspiel gegen Fortuna Bottrop weiter.

Tore: 1-0 Erdem Saglam (59., Eigentor), 1-1 Tobias Hauner (65.), 1-2 Ralf Thiel (68.), 2-2 André Scheffler (75.), 3-2 Marcel Brenne (90.), 4-2 Klaus-Peter Müller (90.+5)

Es spielten: Strauch - Pach (57. Saglam), H. Boukdir, Pieritz, Kampen, Hauner, Seggio, A. Boukdir, Basar (82. Werner), Carstensen (57. Thiel), Demircan

Karten: Gelb-Rot für H. Boukdir (75.) und Gino Seggio (90.), beide SV Adler

Bildergalerie