Vier Stück gegen Vierlinden
Montag, den 10. Oktober 2016
adlerosterfelddjkvierlinden
SV Adler Osterfeld - DJK Vierlinden 1:4 (0:2)
09.10.2016 - 15:00
Bezirksliga Niederrhein Gr.5 – 10.Spieltag 2016/2017

Beim 1-4 gegen das Spitzenteam aus Duisburg kosten individuelle Fehler mögliche Punkte.

Es war beileibe nicht alles schlecht am gestrigen Sonntag im Heimspiel gegen den hochgehandelten Gast aus dem Duisburger Norden. Der SV Adler hatte durchaus seine Chancen, jedoch erstickten zum Teil haarsträubende individuelle Fehler in der Defensive jede Chance auf etwas Zählbares im Keim. Wenn dazu dann im Offensivbereich noch das gewisse Pech kommt, dann stehen am Ende 0 Punkte und der Absturz ins graue Mittelfeld der Tabelle.

djk2Musste zur Pause rotgefährdet raus:
Erdem Saglam
Nach zuletzt wenig überzeugenden Auftritten war der SV Adler in der Anfangsphase sichtlich um eine gute defensive Grundordnung bemüht. Da auch Vierlinden erstmal abwartend agierte, kam das Spiel nur langsam in die Gänge. Nils Carstensen hatte den ersten Abschluss auf Osterfelder Seite, er scheiterte an Vierlindens Schlussmann Alper Bahcekapili. Kurz darauf verzog Gästespieler Besir Muga knapp. Ralf Thiels Solo wurde kurz vorm Tor von einem Vierlindener abgeblockt, so langsam häuften sich die Chancen, auch auf Osterfelder Seite. Allzu viel fiel Vierlinden gegen die kompakt stehende Elf von Udo Hauner nicht ein, leider half der SV Adler dann selbst nach: In der 24. Minute lud man Vierlindens Ausnahmspieler Benjamin Koncic geradezu ein. Nach katastrophalem Abwehrfehler stand er völlig frei, und schon klingelte es im Kasten von Kevin Strauch. Nur sechs Minuten später direkt das 0-2. Adler hatte das Spiel etwas geöffnet, war hinten viel zu weit weg von den Gegenspielern, erlaubte Benjamin Koncic eine butterweiche Flanke, die Brendon Spazier ins kurze Eck köpfte. Wiederum nur Minuten später hatte wiederum Benjamin Koncic die Vorentscheidung auf dem Fuß, verzog aber knapp. Der SV Adler ließ den offensiv spielstarken Gästen nun viel zu viele Räume - Räume, die eine Spitzenmannschaft nun einmal ausnutzt.

Nach der Pause kam der SV Adler mit Hamid Boukdir für Erdem Saglam und Inan Basar für Ralf Thiel druckvoll aus der Kabine, und deckte sofort Schwächen in Vierlindens Hintermannschaft auf. So souverän, wie es die bisherige Saisonbilanz vielleicht andeutet, war Vierlinden nicht, im Gegenteil: Bei Druck entstanden schnell Chancen für den SV Adler. Allerdings fehlte dem Spiel des SV Adler oft der allerletzte Funke, der in den Vorjahren die eine oder andere Aufholjagd gezündet hatte - unter anderem auch mal gegen Vierlinden. André Kampens feiner Pass auf Nils Carstensen und dessen fulminanter Anschlusstreffer in den Winkel in der 56. ließen zwar kurzzeitig Hoffnung aufkeimen, jedoch nutzte fast im direkten Gegenzug, na, wer wohl, Benjamin Koncic einen weiteren dicken Patzer im Abwehrverbund, um den alten Abstand wiederherzustellen. Auch nach dem 1-3 gab der SV Adler nicht auf, wiederum nur Minuten später rauschten Niels Carstensen und André Kampen an einer Hereingabe vorbei und verpassten den erneuten Anschlusstreffer. Auch bei zwei strittigen Situationen im Strafraum war das Glück nicht auf Seite des SV Adler. Tobias Hauner und Abdel Boukdir wurden gefoult, der allgemein unsicher leitende Schiedsrichter ließ jeweils weiterspielen. So war es dem unbestrittenen Spieler des Tages vorbehalten, nach einem blitzsauberen Konter mit seinem dritten Treffer den Schlusspunkt zu setzen: Koncic zum 1-4.

Seit gestern ist der Abstand nach unten kleiner als der nach oben: Zeit für einen klaren Blick auf das Saisonziel, und das lautet, nichts mit dem Abstieg zu tun zu bekommen. Die Mischung aus mangelnder Effizienz vorne und hoher Fehlerquote hinten ist brandgefährlich. Und nächsten Sonntag dürften die Trauben enorm hoch hängen bei den bislang mit zehn Siegen aus zehn Spielen durch die Liga marschierenden Sportfreunden Hamborn 07. Allerdings kann der SV Adler dort nur positiv überraschen - vielleicht in der momentanen Verunsicherung keine ganz unangenehme Ausgangssituation.

Tore: 0-1 Benjamin Koncic (24.), 0-2 Brendon Spazier (30.), 1-2 Nils Carstensen (56.), 1-3 Benjamin Koncic (58.), 1-4 Benjamin Koncic (82.)

Es spielten: Strauch - Pach, Giotis (68. Pieritz), Kampen, Hauner, Seggio, A. Boukdir, Saglam (46. H. Boukdir), Carstensen, Thiel (46. Basar), Demircan

Bildergalerie


Beim 1-4 gegen das Spitzenteam aus Duisburg kosten individuelle Fehler mögliche Punkte.

Es war beileibe nicht alles schlecht am gestrigen Sonntag im Heimspiel gegen den hochgehandelten Gast aus dem Duisburger Norden. Der SV Adler hatte durchaus seine Chancen, jedoch erstickten zum Teil haarsträubende individuelle Fehler in der Defensive jede Chance auf etwas Zählbares im Keim. Wenn dazu dann im Offensivbereich noch das gewisse Pech kommt, dann stehen am Ende 0 Punkte und der Absturz ins graue Mittelfeld der Tabelle.