Viel Aufregung um „nichts“
Sonntag, den 23. Juli 2017
escpreussenadler
ESC Preußen - SV Adler Osterfeld  2:1 (0:0)
22.07.2017 - 16:10
Preußen Cup 2017 - Vorrunde

Beim Preußen Cup musste der SV Adler gestern im zweiten Gruppenspiel eine Niederlage gegen Gastgeber ESC Preußen hinnehmen. Am Ende nur eine Randnotiz, denn der Fokus lag anschließend auf einen Platzverweis, den so recht keiner verstehen konnte.

esc-sva1Stellvertretend bestraft: Marvin GörlichZugegeben: Es ist nicht immer einfach für den Unparteiischen, und eines ist auch klar, ohne den 23. MANN geht's nicht! Dennoch: Was dem SV Adler gestern beim Preußen Cup wiederfahren ist, brachte Trainer Udo Hauner zurecht auf die Palme.

Es ging kurz vor Schluss um eine vermeintliche Abseitsposition und eine daraus resultierende rote Karte gegen Marvin Görlich. "Ich dachte der hat mir die falsche Karte gezeigt. Ich habe nur zu ihm gesagt, dass es klar abseits war" so Görlich, der im Anschluss wütend und ungeduscht die Platzanlage verließ.

Doch es war wohl nicht diese Aktion, die der Schiedsrichter bewertete. Im Verlauf der Partie kam es immer wieder zu knappen und strittigen Abseitspositionen, welche auch von außen lautstark quittiert wurden. Doch anstatt wegzuhören, suchte der Unparteiische den Dialog: "Wenn der Trainer mit mir reden möchte, gehe ich mal zu ihm hin." Und weiter: "Dann Stellen Sie mir doch bitte einen Assistenten." Der Spruch von Görlich schien also ein gefundenes fressen zu sein, sich für die Kritik von Außen zu revanchieren.


Am Turnierstand versuchte Udo Hauner ebenfalls nochmal den Dialog mit den Unparteiischen zu suchen. Doch dieser zeigte sich uneinsichtig und verzettelte sich stattdessen immer mehr in Widersprüche. "Es ging gar nicht um diese Aktion" sagte am Ende alles aus.

Trainer Udo Hauner wollte daraufhin die Reißleine ziehen und sein Team vom Turnier abmelden. „Wunderschönes Turnier, ich bin wahnsinnig gerne hier.“ so die Worte von Hauner an den Veranstalter. Doch bereits im letzten Jahr bekam Jusuf Duran an gleicher Stelle unberechtigt eine rote Karte und wurde für viele Wochen gesperrt. Da wollte er seine Spieler kurz vor dem Saisonstart einfach schützen.

„Ich finde das Turnier echt klasse, du hast drei Spiele, es ist gut aufgezogen. Der Veranstalter kann ja nichts dafür, darum werden wir das Spiel am Dienstag trotzdem spielen. Die tun mir noch am meisten leid, weil ich weiß was für eine Arbeit hinter so einem Turnier steht.“ so Hauner.

Im Spiel gegen die Preußen hatte zunächst Chris Pieritz die riesen Möglichkeit zur Führung. Am Ende behielten jedoch die Gastgeber per Doppelschlag die Oberhand. Der Treffer von Nils Carstensen kurz vor Schluss war nur Kosmetik.

Am Dienstag (18:30) geht es jetzt gegen Al-Arz Libanon. Für ein Weiterkommen ist ein Sieg Pflicht. Gleichzeitig muss Altenessen im Parallelspiel gegen die Preußen verlieren.

Impressionen vom Spiel