Ziemlicher Reinfall auf Rheinbaben
Montag, den 19. Februar 2018
fortunabottropadlerosterfeld
SV Fortuna Bottrop - SV Adler Osterfeld  6:3 (4:1)
18.02.2018 - 15:15
Bezirksliga Niederrhein Gr.6 – 20.Spieltag 2017/2018

Der SV Adler unterliegt hochverdient mit 3-6 bei Fortuna Bottrop.

Lange Winterpause, Spielausfälle: Normalerweise steigt da die Lust auf Fußball bei Spielern wie Zuschauern ins Unermessliche. Von Euphorie war jedoch gestern nur auf einer Seite was zu sehen. Denn während Fortuna Bottrop läuferisch und in Sachen Leistungswillen überzeugen konnte, lieferte der SV Adler eine eher lustlose Vorstellung ab und konnte froh sein, dass die Gastgeber beim Stand von 6-1 den Fuß vom Gas nahmen.

for2Hielt, was zu halten war:
Tobias Buchzik
Es begann schon denkbar schlecht, denn schon in der 1. Minute geriet der SV Adler in Rückstand. Nach einer Hereingabe war Bottrops Wale Afees Arogundada etwas schneller als die Osterfelder Verteidigung, und so stand es früh 1-0 für die Fortuna. Und doch fand der SV Adler in dieser Phase noch ins Spiel zurück. Manuel Werner war es, der in der 10. Minute eine Kette Bottroper Abwehrfehler nutzen und ausgleichen konnte. Vielleicht die Schlüsselszene des Spiels ereignete sich in der 17. Minute. Einen strittigen Freistoß von der Strafraumgrenze hielt Tobias Buchzik, jedoch waren seine Vorderleute nicht zu Stelle, um die Situation zu klären und Marcel Leidgebel traf zum 2-1. Danach bot sich den zahlreichen Zuschauern auf Rheinbaben weitgehend Einbahnstraßen-Fußball, der mit zwei sehenswerten Treffern belohnt wurde. Allerdings standen bei den Schüssen von Gino Pöschel in der 28. und wiederum Marcel Leidgebel in der 33. die Osterfelder Verteidiger auch jeweils mehrere Meter vom Torschützen entfernt, da gelingen dann auch mal Traumtore. 4-1 zur Pause, und das war absolut leistungsgerecht.

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist schnell erzählt, also bringen wir es hinter uns. Auf ein wirkliches Aufbäumen des SV Adler wartete man vergeblich. Fortuna konnte in Person von erneut Wale Afees Arogundada und Marius Dyballa auf 6-1 davonziehen und ließ in der Folgezeit die Zügel dann etwas schleifen – sehr zum Missfallen des gewohnt engagiert coachenden Marco Hoffmann. Der SV Adler nutzte diese Nachlässigkeiten und betrieb durch Tobias Hauner noch zweimal so etwas wie Ergebniskosmetik. Aber auch eine 3-6-Niederlage ist noch deutlich genug, und sowohl die Leistung als auch der angewachsene Abstand nach oben verbieten nun auch endgültig jegliche Träumerei.

Wenn das Wetter mitspielen sollte, hat der SV Adler zumindest bereits am Mittwoch die Chance, es besser zu machen. Dann wird ein neuer Anlauf genommen, um das ausgefallene Spiel beim RSV Praest durchzuführen. Anstoß wäre um 19:30, außer es regnet oder schneit oder stürmt oder friert mal wieder.

Tore: 1-0 Wale Afees Arogundada (1.), 1-1 Manuel Werner (10.), 2-1 Marcel Leidgebel (17.), 3-1 Gino Pöschel (28.) 4-1 Marcel Leidgebel (33.), 5-1 Wale Afees Arogungaga (50.), 6-1 Marius Dyballa (60.), 6-2 Tobias Hauner (86.), 6-3 Tobias Hauner (89.).

Es spielten: Buchzik - Giotis, Pieritz, Werner, Hauner, Ewemen (46. Boukdir), Kücükarslan, Görlich, Saglam (46. Carstensen), Durdu (55. Türk), Goldberg.

Video (Adler-Tore) - Bildergalerie


Der SV Adler unterliegt hochverdient mit 3-6 bei Fortuna Bottrop

 

Lange Winterpause, Spielausfälle: Normalerweise steigt da die Lust auf Fußball bei Spielern wie Zuschauern ins Unermessliche. Von Euphorie vor jedoch gestern nur auf einer Seite was zu sehen. Denn während Fortuna Bottrop läuferisch und in Sachen Leistungswillen überzeugen konnte, lieferte der SV Adler eine eher lustlose Vorstellung ab und konnte froh sein, dass die Gastgeber beim Stand von 6-1 den Fuß vom Gas nahmen.