Trostloser Abend im Jahnstadion
Donnerstag, den 30. März 2017
vfbbottropadlerosterfeld
VfB Bottrop - SV Adler Osterfeld  4:0 (1:0)
29.03.2017 - 19:30
Bezirksliga Niederrhein Gr.5 – 24.Spieltag 2016/2017

0-4: Am Ende wurde es wieder deutlich.

Es gehört zu den Eigenarten des für Fußball bedingt geeigneten Bottroper Jahnstadions, dass man das Spiel dort nur mit gehörigem Abstand und am besten mit einem Fernglas betrachten kann. Was aber trotzdem klar zu sehen war: Ein ebensolches Fernglas braucht der SV Adler dieses Jahr für einen Blick an die Tabellenspitze. Zu schwankend sind die Leistungen der Osterfelder, nicht selten sogar innerhalb ein und desselben Spiels.

udohaunerSah erneute zwei ganz unterschiedliche Hälften seiner Mannschaft: Udo HaunerDie erste halbe Stunde zeigte eine feldüberlegene Adler-Mannschaft, die sich Chance um Chance herausspielte. Gino Seggio versprang der Ball in aussichtsreicher Position, Marvin Görlich verzog nach Flanke von Timo Pach, Abdel Boukdir zielte knapp daneben - eine Führung wäre durchaus verdient gewesen. Stattdessen gab's einen unnötigen Ballverlust im eigenen Strafraum, ein daraus resultierendes Foul, einen Strafstoß und aus dem Nichts das 1-0 für die bis dahin kaum ins Spiel gekommenen Gastgeber, Amrullah Bayhoca verwandelte sicher. Eine Minute später hätte der SV Adler ausgleichen können, doch nach einer schönen Balleroberung von Gino Seggio war der versuchte Querpass von Tobias Hauner einfach eine Spur zu umständlich. In einem nun offenen Spiel hatten sowohl Bottrops Samuel Kahnert als auch Osterfelds Nils Carstensen gute Chancen, jedoch konnten beide Torhüter ihre Klasse unter Beweis stellen.

Durchaus hoffnungsfroh ging der spärliche Osterfelder Anhang in die zweite Hälfte, jedoch folgte der Dämpfer direkt nach Wiederanpfiff. Viel zu leicht kam Bottrop auf Adlers rechter Abwehrseite durch, zwei Pässe, ein souveräner Abschluss, drin war der Ball zum 2-0, Torschütze war Cem Sakiz. Zwar gab's weiterhin auch Chancen für den SV Adler, vor allem Tobias Hauner hatte den Anschlusstreffer auf dem Fuß, letztlich kippte das Spiel aber recht eindeutig und endgültig in Richtung der nun starken Gastgeber. Wieder Cem Sakiz und dann noch Pierre Weyerhorst erhöhten gegen eine nun phasenweise konfuse Adler-Abwehr. Am Ende stand eine, wie schon bei BWO, zu hoch ausgefallene Klatsche, die aber eben doch aufzeigt, wie viel dem SV Adler zur Zeit zum Spitzenteam fehlt.

Weiter geht's für den SV Adler am kommenden Sonntag in Krechting. Der dortige SV steckt zwar mitten im Abstiegskampf, ist aber bekanntlich heimstark und war in der Vergangenheit schon für den einen oder anderen Oberhausener Verein ein unbequemer Stolperstein. Der SV Adler sollte hellwach sein, zumal zur Zeit das eine oder andere "Kellerkind" kräftig punktet.

Tore: 1-0 Amrullah Bayhoca (32., Foulelfmeter), 2-0 Cem Sakiz (48.), 3-0 Cem Sakiz (72.), 4-0 Pierre Weyerhorst (76.)

Es spielten: Strauch - Pach (76. Küchler), H. Boukdir, Pieritz, Werner (55. Türk), Kampen, Hauner, Seggio, A. Boukdir, Görlich, Carstensen (55. Demircan)